Über 200 Coups

26. Oktober 2017 10:42; Akt: 26.10.2017 10:47 Print

«Spiderman-​​Einbrecher» ist ein Rentner

In Japan hielt ein mysteriöser Fassadenkletterer jahrelang die Polizei in Atem. Jetzt fasste sie den Serieneinbrecher – er ist 74 Jahre alt.

storybild

Klein wie ein Kind und genau so gelenkig: Mit diesem Fahndungsfoto suchte die Polizei in Osaka (Japan) nach dem geheimnisvollen Fassadenkletterer. Es war ein 74-jähriger Opa. (Bild: Polizei Osaka)

Zum Thema

Filmreife Story aus Osaka (Japan): Dort machte acht Jahre lang ein Phantom die Stadt unsicher – der Serieneinbrecher kletterte wie Spiderman selbst glatte Wände hoch, stieg in mehr als 200 Wohnungen ein, raubte Waren im Wert von 225.000 Euro. Jetzt endlich konnte die Polizei den Super-Verbrecher fassen. Die Überraschung war groß, als die Beamten feststellten, dass er Fassadenkletterer ein 74 Jahre alter Rentner ist!

Die Bevölkerung nannte ihn ehrfurchtsvoll «Ninja von Heisei», die Polizei fahndete nach ihm mit einem einzigen unscharfen Foto. Eine Überwachungskamera hatte einen sehr kleinwüchsigen, völlig schwarz gekleideten und maskierten Menschen eingefangen – war man gar auf der Suche nach einem Kind?

Unrühmliches Ende für den Ninja

Doch jetzt konnten die Beamten den Verbrecher mit den angeblichen Superkräften verhaften. Mitsuaki T. (74) ist Rentner, der gleich auch gestand, warum er all die Jahre auf Beutezug ging. «Ich war zu faul zum Arbeiten, die Einbrüche gingen viel schneller», sagte der japanische Spiderman beim Verhör.

Ein kleiner Fehler hatte ihn überführt. Bei seinem letzten Raubzug war er an einer nassen Wand ausgerutscht, dabei hatte sich seine Maske verschoben – ein Augenzeuge erkannte einen Teil seines Gesichts und alarmierte die Polizei. Die konnte den Ninja bis nach Hause verfolgen und noch mit der Beute in der Hand festnehmen.

(L'essentiel/tas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.