Phidippus regius

10. Mai 2018 21:12; Akt: 10.05.2018 21:12 Print

Spinne Kim springt auf Kommando

Um ihre Bewegungen zu studieren, haben Forscher einer Spinne beigebracht, auf Befehl zu springen. Das Ganze haben sie auf Video festgehalten.

Die Spinne lässt den Roboter alt aussehen. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt viele Spinnen, die eine Begabung fürs Springen haben. Eine von ihnen ist die Phidippus regius, eine der größten Springspinnen, die in den östlichen Bundesstaaten der USA, vor allem in Florida, heimisch ist. Um ihre Beute zu fangen, kann sie das Sechsfache ihrer Körperlänge von 15 mm überspringen.

Diese Eigenschaft machte sie zum perfekten Helfer für ein Projekt der Universität von Manchester, das der Entwicklung springender Mikroroboter gewidmet ist. Die weiblichen Spinnen dazu zu bringen, dass sie auf Kommando springen, erwies sich allerdings als schwierig. Schlussendlich begriff nur ein einziges Exemplar, was die Forscher von ihm wollten, wie diese im Fachjournal «Science Reports» schreiben.

Natur eins, Roboter null

Auf den Namen Kim getauft, absolvierte die Spinne anschließend mehrere Sprünge, die von den Wissenschaftlern mit Hochgeschwindigkeitskameras festgehalten wurden. Dabei zeigte sich, dass Kim für kurze Distanzen (zwei Körperlängen) eine schnellere, tiefere Flugbahn wählte. Damit sorgte sie für hohe Geschwindigkeit und Präzision. Bei längeren Sprüngen (sechs Körperlängen) nutzte sie eine energieeffiziente Technik. Die Forscher entdeckten auch, dass Kim eine Art Sicherheitsleine aus Spinnenseide am Absprungort befestigte. Eine Erklärung könnte sein, dass der Faden den Sprung stabilisiert.

Nach der Analyse des Videos bauten die Wissenschaftler ein winziges Robotermodell basierend auf ihren Erkenntnissen. Es zeigte sich allerdings, dass die Technik noch nicht mit der Natur mithalten kann. Die Konstruktion war zwar gut, doch die Elektronik für den Antrieb und die Steuerung funktionierte in dieser Größe nicht so, als dass sie der Spinne das Wasser hätte reichen können.

Für Spinnenfreunde gibts hier noch mehr von Kim zu sehen. (Video: Youtube/University of Manchester Media Relations)

Kim ist eine Springspinne der Art Phidippus regius, so wie das abgebildete Exemplar. (Bild: Wikimedia Commons/Tim L. Heller/CC BY-SA 4.0)

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.