Interview

22. September 2020 09:59; Akt: 22.09.2020 10:02 Print

Staatsanwalt soll Beweise für Tod von Maddie haben

Maddie McCann verschwand 2007 im Süden Portugals. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft soll nun Beweise für ihren Tod haben.

storybild

Der deutsche Staatsanwalt Hans-Christian Wolters im Gespräch mit dem portugiesischen Sender RTP.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Staatsanwalt Hans-Christian Wolters im Interview mit dem portugiesischen TV-Sender RTP an, dass er Beweise für den Tod Maddies habe. «Haben Sie materielle Beweise, dass Maddie tot ist?», fragte ihn die Interviewerin, worauf Wolters mit «Ja» antwortete. Mehr Informationen könne er dazu aber nicht preisgeben. Wolters sagte aber, dass die Eltern keine Schuld am Verschwinden von Maddie McCann hätten.

Immer noch ist unklar, was mit Maddie McCann geschah, die seit 2007 vermisst wird. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt seit Juni diesen Jahres gegen einen 43-jährigen Deutschen wegen Mordverdacht, der laut Spiegel zwischen 1995 und 2007 regelmäßig im Süden Portugals war.

Seinen Lebensunterhalt habe er durch Gastro-Arbeit, aber auch Drogenhandel, Diebstahl und Einbrüche in Hotels und Ferienwohnungen bestritten. Ihm konnte nachgewiesen werden, dass er zum Zeitpunkt des Verschwindens von Maddie in der Gegend war. Die Dreijährige wurde aus ihrem Zimmer entführt.

(L'essentiel/Lucas Orellano/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.