Zu viel THC im Tee

29. Oktober 2020 10:24; Akt: 29.10.2020 10:46 Print

Staatsanwaltschaft klagt Hanfläden-​​Betreiber an

Die Staatsanwaltschaft München hat mehrere Betreiber von Hanfläden und deren Mitarbeiter angeklagt. Der Grund: Zu viel berauschendes THC in Produkten wie Hanfblüten-Tee oder Ölen.

storybild

Angeklagt werden demnach nicht nur die Betreiber der Hanfläden, sondern auch die Mitarbeiter. (Bild: DPA/Oliver Berg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft München I hat mehrere Betreiber von Hanfläden angeklagt, weil Produkte wie Hanfblüten-Tee oder Öle zu viel berauschendes THC enthalten. Das bestätigte die Sprecherin der Anklagebehörde, Anne Leiding, auf Anfrage. Insgesamt seien die Betreiber von fünf Läden angeklagt worden – und darüber hinaus auch Verkäufer, die in den Geschäften arbeiteten.

Insgesamt 180 Polizisten hatten im vergangenen Jahr acht Läden und Depots von Online-Shops sowie acht Wohnungen in und um München durchsucht. Dabei wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft 370 Kilo Hanftee, 530 Gramm CBD-Haschisch und 60 Kilo CBD-Blüten beschlagnahmt – außerdem 44.000 Euro Bargeld und zwei geladene Schusswaffen. «Zum damaligen Einsatz insgesamt ist zu sagen, dass im weit überwiegenden Teil der beschlagnahmten Produkte THC nachgewiesen werden konnte», sagte Leiding.

CBD ist die Kurzform von Cannabinol und im Gegensatz zum psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) nicht berauschend. Zwar dürfen die Produkte einen sehr geringen Anteil THC enthalten, sie können aber nur an gewerbliche oder wissenschaftliche Käufer abgegeben werden. Dagegen haben die durchsuchten Shops nach Auffassung der Behörden verstoßen. Neben Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz kommen auch Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz als Straftatbestände infrage.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hexenverbrennung 2020 am 30.10.2020 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    dass im alkoholfreien Bier Alkohol drin ist, interessiert u stört die Polizei nicht im Geringsten ... die mögen wohl auch lieber THC als Alkohol! ... Cannabis enthällt ausser CBD auch THC u hilft bei der Heilung jeden Übels u das ist auch gut so u normal! ... warum kommen wir einfach nicht aus dieser engstirnigen düsteren hirnrissigbeschränkten Mittelalterhexenverfolgungsstimmung raus, nur aufgehellt durch martialischkriminelle Hexenverbrennungen ... wirklich krank, diese Cannabishetze! ... u nutzlose Chemie mit Nebenwirkungen kann mann/frau/kind so viel schlucken, wie der Markt hergibt! ...

  • telo am 29.10.2020 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, es wurde THC nachgewiesen? Was soll das aussagen? THC ist erlaubt, aber eben nur in einer bestimmten Menge. Diese unnötige Angstmacherei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hexenverbrennung 2020 am 30.10.2020 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    dass im alkoholfreien Bier Alkohol drin ist, interessiert u stört die Polizei nicht im Geringsten ... die mögen wohl auch lieber THC als Alkohol! ... Cannabis enthällt ausser CBD auch THC u hilft bei der Heilung jeden Übels u das ist auch gut so u normal! ... warum kommen wir einfach nicht aus dieser engstirnigen düsteren hirnrissigbeschränkten Mittelalterhexenverfolgungsstimmung raus, nur aufgehellt durch martialischkriminelle Hexenverbrennungen ... wirklich krank, diese Cannabishetze! ... u nutzlose Chemie mit Nebenwirkungen kann mann/frau/kind so viel schlucken, wie der Markt hergibt! ...

  • telo am 29.10.2020 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, es wurde THC nachgewiesen? Was soll das aussagen? THC ist erlaubt, aber eben nur in einer bestimmten Menge. Diese unnötige Angstmacherei.