500.000 Euro wert

31. März 2020 20:18; Akt: 31.03.2020 20:18 Print

Stadt sucht Besitzer von Goldschatz

Mehr als eine halbe Million Euro ist die Goldmünzen-Sammlung wert, die auf einem Friedhof in Dinklage (Deutschland) in Plastikdosen gefunden wurde. Der Fund gibt viele Rätsel auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das deutsche Städtchen Dinklage sitzt auf einem Goldschatz im Wert einer halben Million Euro: Der rechtmäßige Besitzer ist unbekannt. Bis am Montag, 30. März, konnte sich die Person, die die Münzen und das Bargeld auf einem katholischen Friedhof versteckte, bei den Behörden melden. Kurios: Gerade mal sechs Stunden bevor die Frist abgelaufen wäre, meldete sich eine Frau per Mail beim Bürgermeister. Das Gold stamme wohl aus dem Nachlass ihres Vaters, berichtet NDR. Die Behörden werden nun abklären müssen, ob das der Wahrheit entspricht.

Die Geschichte des Schatzes ist rätselhaft: Im Juni 2016 stießen Gärtner bei Friedhof-Baggerarbeiten auf sieben Tupperdosen vollgestopft mit Euroscheinen, Euromünzen und Goldstücken, darunter der südafrikanische Krugerrand. Dabei handelt es sich um eine Anlagemünze, die in Gold, Silber oder Platin geprägt wird.

Goldpreis steigt, Schatz gewinnt an Wert

Das Gold war wohl nur kurze Zeit im Boden. Einige der Münzen waren erst zwei Jahre alt. Die Ermittler prüften, ob sich der Fund einem Raubüberfall, Diebstahl oder Einbruch zuordnen ließ. Doch der Abgleich der Seriennummer der Scheine und Münzen mit der Kriminal-Datenbank blieb ohne Ergebnisse.

Die Goldmünzen hätten zum Fundzeitpunkt im Juni 2016 einen Wert von etwa 481.500 Euro gehabt, so der Vertreter des Bürgermeisters, Carl Heinz Putthoff gegenüber dem Spiegel. Mittlerweile seien es bereits 24 Prozent mehr, da der Goldpreis stetig gestiegen ist.

Was nun mit dem Schatz passiert, ist ungewiss. Denn um das Gold und die Scheine ist mittlerweile ein Rechtsstreit ausgebrochen. Der Gärtner, der die Tupperdosen ausgegraben hat, beantragte bei der Stadt einen Finderlohn. Diese hält jedoch am Standpunkt fest, dass es sich nicht um eine Fundsache im klassischen Sinne handelt.

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.