Nächtlicher Ausraster

30. Oktober 2017 08:10; Akt: 30.10.2017 09:45 Print

Staplerfahrer zerstört bei Amokfahrt 40 Autos

Der völlig benebelte Mann steuerte in Lübeck seinen Gabelstapler in Dutzende Pkw – erst mehrere Polizeistreifen konnten ihn stoppen. Sachschaden in Millionenhöhe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz der drohenden Sturmgefahr hatte sich in der Nacht auf Sonntag ein betrunkener Man hinter das Steuer eines Gabelstaplers geklemmt und Dutzende Autos zu Schrott verarbeitet.

Ganze 17 Minuten dauerte seine Amokfahrt auf dem Terminalgelände des Lübecker Skandinavienkais. Die Regionalleitstelle der Polizei entsandte nach der Alarmierung gleich sechs Funkstreifenwagen zum Einsatzort. Erst gegen 0.35 Uhr gelang es zwei Polizisten aus Kücknitz, auf den 32-Tonnen-Stapler zu klettern.

Unter Androhung der Anwendung von Pfefferspray und unter Einsatz körperlicher Gewalt gelang es den Beamten schließlich den Fahrer über die Fahrzeugleiter zu Boden zu bringen und dort zu fixieren.

Der aus dem osteuropäischen Raum stammende, 28-jährige Mann wurde in Polizeigewahrsam genommen. Ein dort durchgeführter Alkoholtest ergab einen rauschigen Wert von 1,14 Promille.

Sein Motiv für die Amokfahrt ist noch unklar – offenbar hapert es an der Kommunikation. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde daraufhin ein Dolmetscher hinzugezogen.

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge wurden durch die Aktion des Mannes circa vierzig Fahrzeuge, darunter auch hochwertige Neufahrzeuge, beschädigt oder zerstört. Der entstandene Schaden liegt ersten Schätzungen zufolge im einstelligen Millionenbereich.

Welche Folgen die Zerstörungswut für den 28-Jährigen haben wird, ist bislang nicht klar. Das Kultvideo Staplerfahrer Klaus sollte aber definitiv mit in das Nachschulungsprogramm aufgenommen werden:

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.