Hannover

14. Januar 2020 17:03; Akt: 14.01.2020 17:06 Print

Stewardess (23) von Stalker erstochen

Sophie N. wurde mit einem Stich in den Hals getötet. Der mutmaßliche Täter war ein Ex-Kollege, der ihr nachgestellt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am späten Samstagabend wurde in Hannover die Leiche einer 23-jährigen Frau gefunden. Der leblose Körper von Sophie N.* wurde in ihrer Wohnung von der Vermieterin entdeckt. Ermittlungen zeigen: Die junge Frau wurde erstochen.

Wie die Polizei mitteilt, hat sich der mutmaßliche Täter bereits am Sonntagmorgen der Polizei in Dessau gestellt. Wie die «Bild» (Bezahlartikel) schreibt, handelt es sich bei dem Täter um einen 34-jährigen Ex-Kollegen der 23-Jährigen.

«Sie mochte ihn als Freund»

Die Familie von Sophie kannte den Mann. Er war sogar bei ihnen zu Hause gewesen. Wie Mutter Christina N. sagt, lernte Sophie den Mann bei einem Nebenjob in einem Kleiderladen kennen. «Er hatte sich in Sophie verliebt, sie mochte ihn als guten Freund. Als Partner war er ihr aber zu alt», ergänzt die Mutter.

Nach ihrer Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau ging Sophie für ein halbes Jahr nach Barcelona. Der Ex-Kollege folgte ihr und überraschte sie in der katalanischen Stadt. Wie die Mutter erzählt, sagte sie ihm erneut, dass aus ihnen kein Paar werden würde.

Haftbefehl wegen Verdachts auf Totschlag

Für den späteren Täter ein Unding. Er stellte ihr immer wieder nach. Nach Bild-Informationen drang der Mann am Samstag über den Balkon in Sophies Wohnung ein. In der Wohnung soll er sie überrascht und mit einem Stich in den Hals getötet haben. Das Motiv der Tat ist noch unklar. Am Montagnachmittag wurde er einem Richter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen Verdachts auf Totschlag.

Sophie N. arbeitete im letzten Jahr als Stewardess für Thomas Cook. Das Unternehmen ging jedoch in Konkurs. 2020 wollte sie durchstarten und hätte im Februar bei Austrian Airlines eine neue Stelle antreten sollen.

* Name der Redaktion bekannt

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.