Philippinen

06. Januar 2021 13:35; Akt: 06.01.2021 13:36 Print

Stewardess stirbt nach Gruppen-​​Vergewaltigung

Eine Frau ist bewusstlos in einer Hotelbadewanne gefunden worden, Ärzte haben sie für tot erklärt. Sie soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein.

storybild

Flugbegleiterin Christine Angelica Dacera ist tot. (Bild: Screenshot/ Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein grausamer Todesfall auf den Philippinen sorgt international gerade für Schlagzeilen. Gemeinsam mit ihren Freunden feierte die 23-jährige Stewardess Christine Angelica Dacera in einem Hotel in Makati City den Jahreswechsel. Nur einen Tag später wurde die junge Frau dann ohne Bewusstsein in einer Badewanne des Hotels gefunden.

Medienberichten zufolge war ihr Körper mit Kratzern und blauen Flecken regelrecht übersät. Gerichtsmediziner konnten in einer ersten Untersuchung auch Sperma in ihrer Scheide finden, diese wies mehrere Risswunden auf, was ein Anzeichen für eine Vergewaltigung sein dürfte.

Außerdem wurden auch in der Badewanne, in der die 23-Jährige bewusstlos lag, Spuren von Sperma gefunden. Die Flugbegleiterin wurde nach dem Fund umgehend in ein Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten das Leben der jungen Frau nicht mehr retten und nur noch ihren Tod feststellen.

Elf Männer festgenommen

Die Polizei hat die Untersuchungen in dem Fall bereits aufgenommen und ermittelt mit Hochdruck. Und offenbar mit Erfolg, denn mittlerweile haben die Beamten mehrere Personen festgenommen. Laut Harold Depositar, dem Polizeichef von Makati City, seien insgesamt elf Männer vorläufig wegen Vergewaltigung angeklagt worden.

Drei von den Verdächtigen sollen Freunde von Christine Angelica Dacera gewesen sein. Bei den anderen Männern soll es sich um «praktisch Fremde» für die 23-Jährige gehandelt haben. Die genaue Todesursache der Flugbegleiterin ist indes noch nicht bekannt, die vollständigen Autopsie- und Toxikologieberichte liegen noch nicht vor.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.01.2021 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat staarkt SCHWAACHT Geschlecht.. All fir an Tonn an esou engem sënnlose Fall an dann zu 11!! Net ze verstoen ewéi esou Villes..

  • Karl am 06.01.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fc. Das waren ja richtige ,,Helden“ . Manschmal schäme ich mich in Grund & Boden ein Mann zu sein, wenn ich so etwas höre!! Traurig.

    einklappen einklappen
  • Jos am 06.01.2021 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe noch nie verstanden, welche kranken Hirne durch eine Vergewaltigung Befriedigung erhalten...abartig. Traurig für dieses junge Leben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 06.01.2021 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe noch nie verstanden, welche kranken Hirne durch eine Vergewaltigung Befriedigung erhalten...abartig. Traurig für dieses junge Leben.

  • Tim am 06.01.2021 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Philippinen gibt es die Todesstrafe. Hoffentlich bekommen sie die.

    • Spermatologue am 07.01.2021 05:54 Report Diesen Beitrag melden

      Kastratioun, fir dat d'Klacken net méih lauden, wann een um Klackeseel zidd! ...

    einklappen einklappen
  • Karl am 06.01.2021 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fc. Das waren ja richtige ,,Helden“ . Manschmal schäme ich mich in Grund & Boden ein Mann zu sein, wenn ich so etwas höre!! Traurig.

    • Marco am 06.01.2021 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Das waren keine "Männer". Das waren kranke, perverse Kriminelle. Da hilft nur eines, schnipp schnapp weg mit dem Schni... und für immer weg sperren.

    einklappen einklappen
  • Pia am 06.01.2021 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat staarkt SCHWAACHT Geschlecht.. All fir an Tonn an esou engem sënnlose Fall an dann zu 11!! Net ze verstoen ewéi esou Villes..