Von Lover angeheuert

01. Oktober 2020 09:59; Akt: 01.10.2020 10:02 Print

Stewardess wurde gekündigt – nun verkauft sie Drogen

Nachdem eine Flugbegleiterin aus England wegen Corona ihren Job verlor, schlug sie andere Wege ein – sie ließ sich als Drogenlieferantin anheuern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alexandra D. (27) war eine viel beschäftigte Stewardess, am Flughafen Luton in London stationiert und für mehrere Fluggesellschaften tätig. Die Frau reiste durch Europa und präsentierte auf Instagram ihr abwechslungsreiches Leben. Doch wegen der Corona-Krise verlor sie ihren Job. Dann traf die 27-Jährige eine fatale Entscheidung: Sie ließ sich von einem Lover als Drogenlieferantin anheuern.

Der Frau drohen nun bis zu zwei Jahre Gefängnis

Ihr «neuer Job» flog auf, als die Polizei die Britin in ihrem Fiat Punto stoppte und in ihrer Handtasche sechs Päckchen Kokain fand. Anschließend durchsuchte die Polizei die Wohnung der Frau in Stoke-on-Trent und entdeckte im Schlafzimmer 81 Beutel mit weißem Pulver in ihrem Nachtschrank. Dobre gab den Besitz von Kokain zu – und ihre Absicht, es auszuliefern. Der Ex-Stewardess drohen jetzt bis zu zwei Jahre Gefängnis.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.