Insiderinfos

08. Dezember 2020 13:06; Akt: 08.12.2020 13:07 Print

«Stewardessen haben seit Jahren Sex auf Flügen»

Eine Stewardess hat Reisenden auf Flügen ihre sexuellen Dienste angeboten. Ein Crew-Insider zeigt sich darüber wenig überrascht und packt nun aus.

storybild

Eine Stewardess von British Airways bot Reisenden vor, während und nach Flügen ihre sexuellen Dienste an. Nun sucht die Fluglinie nach der Frau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit letzter Woche sorgt die Nachricht über eine Stewardess der British Airways, die Passagieren vor, während und nach Flugreisenden ihre Liebesdienste angeboten haben soll, für Turbulenzen und Schlagzeilen. Kunden, die den «Zusatz-Service» der Flugbegleiterin annehmen wollten, mussten eine Anzahlung von 50 Pfund (circa 55 Euro) machen, die Preise variierten dann je nach Anfrage - Verhandlungen gab es keine.

Daneben soll die unbekannte Dame unter ihrem Facebook-Profil «Air Hostess 71» auch getragene Unterwäsche im Internet verkauft haben. 28 Euro verlangte die mysteriöse Stewardess für einen getragenen Slip. Die britische Fluggesellschaft - und Noch-Arbeitergeber der Flugbegleiterin - bekam schließlich ebenfalls Wind von den Machenschaften der Dame und deren «Unterhaltung für Erwachsene an Bord» und fahndet nun fieberhaft nach der Frau. Sollte sie ermittelt werden können, droht ihr die Kündigung.

Insider über Liebesdienste von Stewardess "nicht überrascht"

Für einen Insider der Kabinen-Besatzung von British Airways ist das Verhalten der Stewardess übrigens keine Überraschung. Im Gegenteil! Diese Art eines solchen «Zusatz-Services» soll schon seit Jahren angeboten werden. Seit der Corona-Pandemie dürfte es aber mehr geworden sein. «Ich finde das nicht überraschend, da dies schon eine Weile so ist╗, behauptet der Insider gegenüber The Sun.

«Ich denke, dass wegen Covid-19 immer mehr Crew-Mitglieder versuchen, nebenbei Geld zu verdienen». Die einen würden eben ihre Liebesdienste anbieten, die anderen ihre Unterwäsche im Internet. «Die Leute verkaufen seit Jahren Schuhe und Strumpfhosen. Solange niemand verletzt wird, macht es mir nichts aus, was Menschen privat tun», zeigt die anonyme Quelle Verständnis für die Stewardess(en).

Der Insider ist aber zugleich davon überzeugt, dass Flugbegleiterinnen aufgrund der Corona-Pandemie sich dazu entscheiden, für einen Zusatz-Verdienst «immer mehr und mehr zu tun». So hätten eben auch Personen bei British Airways mit Gehaltskürzungen zu kämpfen. «Vielleicht hat das Mitarbeiter weiter dazu veranlasst und immer mehr Kabinenpersonal tut es».

Flugbegleiterinnen auf onlyfans.com

Neben Stewardessen von British Airways dürften auch Flugbegleiterinnen anderer Fluglinien Passagieren ihre sexuellen Dienste angeboten und ihre Unterwäsche im Netz zum Verkauf angeboten haben. Auf der Seite onlyfans.com sind zahlreiche Profile von (angeblichen) Air Hostessen zu finden, die für pikante Aufnahmen Geld von ihren Followern verlangen. Und die Nachfrage für solche Angebote scheint offenbar enorm zu sein.

Nicht zuletzt seit die Flugbegleiterin mit den Liebesdiensten für Schlagzeilen sorgt, tauchen immer mehr Fotos und Accounts von Stewardessen auf, die im Netz für Turbulenzen und Aufregung sorgen. So verlangt etwa eine Dame 12 Pfund (ca. 13 Euro) für ihre OnlyFans-Seite und postet darunter auch Fotos in ihrer BA-Uniform.

Daneben werden auch unzählige Schuhe von Flugbegleiterinnen - unter anderem auch von EasyJet - zum Verkauf angeboten. Über 40 Pfund (rund 44 Euro) zahlen Kunden etwa für Treter von Air Hostessen - nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Neben British Airways hat sich inzwischen auch EasyJet zu den Angeboten mancher Mitarbeiterinnen zu Wort gemeldet und Konsequenzen angekündigt.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • verpassten Chancen am 08.12.2020 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Zut, dann fleien ech also schonns zanter Joeren mat der falscher Airline.

    einklappen einklappen
  • Pur Ser am 08.12.2020 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist keie Urban-Legend... hat es schon immer gegeben, hauptsächlich auf Flügen über 3 Stunden wo das Personal Auszeit hat... einzig die Tarife sind nicht einheitlich, man muss halt nur sehr diskret sein. Manchmal geht es nach dem Flug dann auch weiter mit dem Spass.

    einklappen einklappen
  • JP jr am 08.12.2020 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon der 4Artikel über die Dame hier. Ist der Redakteur etwa auf der FB Seite hängen geblieben? Zeit für was neues, oder?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 08.12.2020 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bekomme immer nur etwas zu trinken angeboten. Irgend etwas mach ich falsch ;)

    • Marcel am 08.12.2020 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      Looss Tirett mol op, d'Stewardess mecht se dann zou, wannsde de Knäppchen drecks an seess et gif zeien.

    einklappen einklappen
  • Octopus am 08.12.2020 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jop sot dat jo, esouguer Gratis.

  • irgendeen am 08.12.2020 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou net? Se machen et fraiwelleg an offensichtlech diskret genuch dass keen et am Fliger mat kritt (daat wier en shitstorm gin vun all den Karens). Froen mech wisou et net erlaabt sollt gin.

    • Alleguer am 08.12.2020 21:36 Report Diesen Beitrag melden

      Bei Ryanair aset bestemmt net am Preis abegraff. Och net bei Priority. Do muss een all Extra bezuelen.

    einklappen einklappen
  • JP jr am 08.12.2020 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon der 4Artikel über die Dame hier. Ist der Redakteur etwa auf der FB Seite hängen geblieben? Zeit für was neues, oder?

    • Ablenkungsmanöver am 09.12.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      u. regierungstreue Medien lenken mit solchen Artikeln von den eigentlichen Problemen ab!

    einklappen einklappen
  • Pur Ser am 08.12.2020 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist keie Urban-Legend... hat es schon immer gegeben, hauptsächlich auf Flügen über 3 Stunden wo das Personal Auszeit hat... einzig die Tarife sind nicht einheitlich, man muss halt nur sehr diskret sein. Manchmal geht es nach dem Flug dann auch weiter mit dem Spass.

    • IInsider-Wissen am 09.12.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      wohl eigene Erfahrung gesammelt?

    einklappen einklappen