Stierhatz in Pamplona

13. Juli 2018 14:12; Akt: 13.07.2018 14:20 Print

Stier spießt 19-​​Jährigen auf

In Pamplona werden wie jedes Jahr Stiere durch die Gassen gejagt. Die traditionelle Stierhatz hat mehrere Verletzte gefordert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Fünf Läufer sind bei einer Stierhatz in Pamplona verletzt worden. Ein 19-jähriger Spanier wurde von einem Bullen an der linken Achselhöhle aufgespießt und kurz mitgezerrt, wie ein Sprecher des Roten Kreuzes nach dem Lauf am Freitag im spanischen Fernsehen sagte.

Die fünf jungen Männer im Alter zwischen 18 und 26 Jahren seien alle ins Krankenhaus gebracht worden. Keiner von ihnen sei aber schwer verletzt worden, die meisten hätten Prellungen erlitten.

Die diesjährigen Rennen im Rahmen des «Sanfermines»-Festes in der nordspanischen Stadt verliefen bisher relativ glimpflich – nur zwei Läufer wurden auf die Hörner genommen. Der 38-jährige Spanier, der am vergangenen Samstag beim ersten Rennen am Bein und am Gesäss aufgespiesst worden war und eine sechs Zentimeter lange Wunde erlitten hatte, solle am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen werden, teilten die Ärzte mit.

Todesfall im Jahr 2009

Das «Sanfermines»-Fest geht am Samstag zu Ende. Jedes Jahr werden acht Tage lang am frühen Vormittag jeweils sechs zum Teil über 600 Kilogramm schwere Kampfbullen und auch mehrere Leitochsen von hunderten Männern und auch von einigen Frauen für die Stierkämpfe am Abend durch engen Gassen in die Arena gejagt.

Bei den Mutproben der Läufer über die 875 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende verletzt. Das letzte Todesopfer gab es im Jahr 2009.

Tierschützer protestieren

Auch dieses Jahr protestierten Tierschutzgruppen gegen die traditionsreiche Veranstaltung, die inzwischen auch in Spanien äußerst umstritten ist. Das Fest lockt dennoch Tausende Touristen aus aller Welt an, vor allem aus Europa, Australien und den USA. Über Pamplona schrieb der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem ersten größeren Roman «Fiesta» (1926).

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meng Meenung am 13.07.2018 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huet en elo eng Krichsverletzung wou e prahle kann.Schued datt datt de Stéier säin Ziel verfeelt huet

    einklappen einklappen
  • pit am 13.07.2018 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt gemach @steier. geschitt denen toperten richteg

  • jimbo am 13.07.2018 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do hunn ech awer guer keen Matleed

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.07.2018 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do hunn ech awer guer keen Matleed

  • pit am 13.07.2018 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt gemach @steier. geschitt denen toperten richteg

  • Meng Meenung am 13.07.2018 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huet en elo eng Krichsverletzung wou e prahle kann.Schued datt datt de Stéier säin Ziel verfeelt huet

    • Trimi am 14.07.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

      Engem den Doud ze wenschen well een enger Traditioun nogangen ass.... asss e bessi dernierft

    • tomas am 14.07.2018 22:44 Report Diesen Beitrag melden

      Souz ass et.

    einklappen einklappen