Erst gefeuert, nun gewählt

07. November 2019 15:05; Akt: 07.11.2019 15:13 Print

Stinkefinger gegen Trump brachte ihr den Wahlerfolg

Ihr Mittelfinger gegen den Konvoi von Donald Trump machte sie 2017 berühmt. Nun wurde Juli Briskman (52) dank ihrer Aktion in eine Behörde gewählt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ist das nicht süße Gerechtigkeit?», kommentierte Juli Briskman in einem Interview der Washington Post ihre Wahl ins County Board of Supervisors, eine staatliche Behörde im Loudoun County im US-Bundesstaat Virginia. Denn in ihrem Bezirk liegt ein Golfclub von Donald Trump, wegen dem sie 2017 ihre Stelle verlor.

Der Grund: Als ein Konvoi von Limousinen des US-Präsidenten, der gerade eine Runde gespielt hatte, sie auf ihrem Rennfahrrad überholte, zeigte sie den Autos den Stinkefinger – und wurde dabei fotografiert. Das Bild ging um die Welt – und machte Briskman berühmt. «Ich war einfach sauer. Ich dachte, nun spielt er wieder Golf, wenn es gerade so viel zu tun gäbe», erklärte sie der New York Times.

Sieg gegen Republikanerin

Das hatte zwar zunächst negative Folgen für die 52-Jährige: Sie verlor ihre Stelle als Marketing-Analystin bei einer Firma, die für die US-Regierung arbeitet. Doch es öffnete ihr auch neue Türen. Noch am Tag ihrer Entlassung schrieb sie sich als Wahlhelferin bei den Demokraten ein – und wurde als Kandidatin aufgestellt.

Nun wurde sie gewählt und warf ihre republikanische Rivalin Suzann Volpe aus dem Amt. «Ich werde wohl nicht viel mit dem Golfkurs zu tun haben», sagte sie. «Aber ich freue mich natürlich ein wenig, dass dieser nun in meiner Zuständigkeit liegt.»

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.