Fenster war offen

15. Januar 2020 10:22; Akt: 15.01.2020 10:22 Print

Straßenhunde beißen Baby in Krankenhaus tot

In Nordindien ist es zu einem tragischen Vorfall gekommen! Ein Neugeborenes wurde von mehreren Straßenhunden totgebissen. Die Vierbeiner waren durch ein Fenster ins Krankenhaus eingedrungen.

storybild

Die Straßenhunde kamen durch ein Fenster ins Krankenhaus und bissen das Baby tot. (Bild: iStock/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut der deutschen Bild-Zeitung reignete sich der Vorfall in einem privaten Krankenhaus im Bezirk Farrukhabad im Norden von Indien. Die Straßenhunde waren durch ein Fenster in den Operationssaal gelangt und dort auf ein Baby losgegangen, das vor gerade einmal drei Stunden geboren worden war.

Zu diesem Zeitpunkt waren gerade keine Ärzte im Saal, das Neugeborene war komplett alleine. Die Hunde griffen das Baby an und bissen es tot. Der Säugling sei am ganzen Körper mit Biss- und Kratzspuren verletzt worden, erklärte ein Ermittler. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung soll jedoch noch die genaue Todesursache klären.

Krankenhaus bot Familie Schweigegeld an

Das Krankenhaus hätte laut Behörden aber gar nicht offen haben dürfen, es hatte nämlich offenbar keine Betriebsgenehmigung. Das Krankenhaus wurde daraufhin geschlossen.

Mehrere Mitarbeiter des Krankenhauses müssen sich nun wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Erst hatten Vertreter des Krankenhauses der Familie erklärte, dass das Baby bereits tot zur Welt gekommen sei.

Allerdings hatten die Angehörigen die Hunde in dem Operationssaal gehört und erneut nachgefragt. Schließlich gaben die Vertreter den Vorfall zu und boten der Familie Schweigegeld an.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 15.01.2020 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Indien, immer wieder

  • Kritiker am 15.01.2020 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Straßenhunde muß es nicht geben, wenn Mensch sich für diese Triere einsetzt; denn Tiere greifen nur in Not an.

  • kaa am 15.01.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P klenge Mensch!

Die neusten Leser-Kommentare

  • tiptop am 16.01.2020 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Kritiker, das Baby war wohl dann eine Gefahr?oder versteh ich sie falsch?

    • Knouter am 16.01.2020 10:51 Report Diesen Beitrag melden

      falsch verstanden, nehme ich an. Die Not der Tiere war eventuel Hunger nicht ein gefährliches Baby

    einklappen einklappen
  • Pia am 15.01.2020 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kritiker absolut richteg!

  • Kritiker am 15.01.2020 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Straßenhunde muß es nicht geben, wenn Mensch sich für diese Triere einsetzt; denn Tiere greifen nur in Not an.

  • Julie am 15.01.2020 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Indien, immer wieder

  • kaa am 15.01.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P klenge Mensch!