«Keine Proben mehr»

11. Juli 2019 14:54; Akt: 11.07.2019 15:48 Print

Strache tobt auf Facebook wegen Haider-​​Blut

In einem Facebook-Posting wittert Strache einen «Skandal». Denn die Blut- und Gewebeproben des verstorbenen Jörg Haider seien verschwunden.

storybild

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der über den Ibiza-Skandal gestolperte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sorgt für Getöse auf Facebook. In einem Posting («+++EILT+++») spricht Strache von einem «Skandal»: Die Blut- und Gewebeproben vom Körper des 2008 tödlich verunglückten Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider seien «verschwunden».

Die Familie des verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider habe bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Herausgabe der nach seinem Tod gesicherten Blut- und Gewebeproben gefordert, weiß Strache zu berichten.

++EILT+++ BLUTPROBEN JÖRG HAIDERS VERSCHWUNDEN +++EILT+++

Die Familie des verstorbene Kärntner Landeshauptmannes Jörg...

Gepostet von HC Strache am Mittwoch, 10. Juli 2019

Strache wittert Skandal – neue Nahrung für Verschwörungstheorien

Dieses Ersuchen der Familie sei allerdings «schlicht abgelehnt» worden. «Denn: «Es gibt keine Proben mehr», erklärt Markus Kitz, Sprecher der Klagenfurter Staatsanwaltschaft» laut Strache. Der Ex-FPÖ-Chef sieht einen «unfassbaren Skandal», der mehrere Fragen aufwerfe.

Immer wieder werden von Haiders Anhängern sowie aus der FPÖ Verschwörungstheorien über dessen Tod verbreitet. Der frühere Kärntner Landeshauptmann und Parteichef der FPÖ sowie später des BZÖ war am 11. Oktober 2008 mit seinem Auto tödlich verunglückt. Haider war stark alkoholisiert gewesen.

(L'essentiel/hos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 12.07.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    War denn überhaupt noch Blut im Alkohol ?

  • Arm am 12.07.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er muss sich ja irgendwie aus seiner Affäre raus ziehen und andere Themen auswählen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 12.07.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er muss sich ja irgendwie aus seiner Affäre raus ziehen und andere Themen auswählen

  • Fonsi am 12.07.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    War denn überhaupt noch Blut im Alkohol ?