An spanischer Costa Blanca

15. Juli 2019 07:56; Akt: 15.07.2019 18:21 Print

Strände nach blutigen Fischattacken gesperrt

Zwei Kinder erlitten beim Schwimmen an der spanischen Costa Blanca rätselhafte Bissverletzung. Drei Strände mussten daraufhin gesperrt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zwei Rettungsschwimmer beobachten die Wellen an einem spanischen Strand. Symbolfoto

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagabend musste die spanische Polizei nahe der spanischen Stadt Elche an der Costa Blanca gleich drei Strandabschnitte wegen blutiger Fischattacken sperren.

Wie die deutschsprachigen Costa Nachrichten berichten, traf es zunächst einen Siebenjährigen. Der Junge erlitt drei Bissverletzungen am rechten Fuß und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Als eine halbe Stunde später, gegen 18 Uhr, auch noch ein Zehnjähriger gebissen wurde, entschieden Ortspolizei und Rettungsschwimmer die umliegenden Strandabschnitte zu schließen.

Die spanische Nachrichtenseite Información veröffentlichte ein Bild (siehe Tweet oben), das die blutigen Bisswunden am Fuß eines der Jungen zeigen soll.

Mittlerweile wurden die Strände El Pinet, La Marina und El Rebollo wieder für Besucher geöffnet. Allerdings weht nun die gelbe Flagge, um Badegäste vor der möglichen Gefahr zu warnen. Die Behörden stehen allerdings vor einem Rätsel: Welche Fischart für die Angriffe verantwortlich ist, ist unklar. Ebenso, ob die Bisse giftig waren.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nemo am 15.07.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Mieresbewunner wieren sech;-)

  • Josiane G. am 16.07.2019 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fësch sin duerch de ville Plastikdreck zu Monster mutéiert.

  • Nemo, j'aurais ta peau am 15.07.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Pas des méduses plutôt ça ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josiane G. am 16.07.2019 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    D'Fësch sin duerch de ville Plastikdreck zu Monster mutéiert.

  • Nemo, j'aurais ta peau am 15.07.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Pas des méduses plutôt ça ?

  • Nemo am 15.07.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Mieresbewunner wieren sech;-)