16.000 Kilometer

29. September 2020 22:02; Akt: 29.09.2020 22:03 Print

Streunerkatze Nala ist auf Weltreise

Ex-Rugby-Spieler Dean Nicholson (31) zog los, um die Welt per Fahrrad zu bereisen. Dabei bekam er Gesellschaft. Nun sind er und Katze Nala Youtube-Stars.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als der Schotte Dean Nicholson von seinem 9-bis-5-Job als Schweißer genug hatte, beschloss er, per Fahrrad zu einer Weltreise aufzubrechen. Von seiner Heimat Dunbar aus ging es durch Belgien, die Schweiz, Italien und Griechenland nach Bosnien.

Dort radelte er gerade einen Hügel hoch, als er ein klägliches Miauen hörte: Ein kleines ­Kätzchen verfolgte ihn und ließ sich nicht verscheuchen. So nahm Nicholson das Tierchen mit in die nächste Stadt um abzuklären, ob es jemandem gehört. Doch das Katze war herrenlos – und als es auf seiner Schulter einschlief, beschloss der 31-Jährige, es in einem Körbchen am Fahrer auf seine weitere Reise mitzunehmen.

Das Leben langsamer angehen

Mittlerweile haben Dean und Nala zusammen rund 16.000 Kilometer zurückgelegt. Dafür musste Herrchen einen Pass für Nala erstellen lassen. Die beiden fuhren zusammen in Seilbahnen und gingen sogar auf einen Kayak-Ausflug, wie Insta-Fotos auf 1bike1world zeigen.

Dort hat das ungewöhnliche Paar 800.000 Follower, ihr Youtube-Kanal weist 150.000 Abonnenten auf – der Erlös reicht für die weitere Reise aus. Auch ein Buch über die zwei ist schon erschienen. «Nala hat mich dazu gebracht, das Leben langsamer anzugehen und es mehr zu genießen», so der 31-Jährige. «Sie auf dem Fahrrad zu haben bedeutet, dass erst ihre Bedürfnisse kommen. Wir halten oft in Wäldern oder an Stränden an und spielen miteinander», sagte er gegenüber BBC.

(L'essentiel/Felix Traber)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tiere, gefühlvoller als Menschen am 03.10.2020 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    da wird einem warm ums erkaltetverkalkte Herz ... Tiere sind die besseren Lebenspartner ...

  • dois am 02.10.2020 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leiw

  • Pia am 30.09.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastesch Alles Guddes fir déi zwee :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tiere, gefühlvoller als Menschen am 03.10.2020 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    da wird einem warm ums erkaltetverkalkte Herz ... Tiere sind die besseren Lebenspartner ...

  • dois am 02.10.2020 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leiw

  • Pia am 30.09.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantastesch Alles Guddes fir déi zwee :)