Flüge gestrichen

14. Juli 2020 11:27; Akt: 14.07.2020 11:27 Print

Student fährt 48 Tage mit Fahrrad nach Hause

Statt mit dem Flugzeug nahm ein 20-jähriger Grieche die Heimreise von Schottland aus mit dem Fahrrad in Angriff. Er brauchte 48 Tage und dokumentierte die Reise auf Instagram.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 20-jährige Grieche Kleon Papadimitriou steckte während der Corona-Pandemie an seiner Universität in Aberdeen, Schottland fest. Drei Flüge zu seiner Familie in Griechenland wurden gestrichen, also entschied sich Papadimitriou für einen eigenen Weg – mit dem Fahrrad.

4100 Kilometer dauerte die Fahrt von Aberdeen nach Athen. Am 10. Mai startete er seine Tour quer durch Europa. Mit im Gepäck: mehrere Dosen Erdnussbutter, Sardinen, Brot und ein Schlafsack. Seine Reise dokumentierte der 20-Jährige auf Instagram.

Die meisten Nächte verbrachte der Grieche unter freiem Himmel. Teilweise konnte er sich auch an Bekannte und Freunde wenden, um auch mal in einem Bett zu übernachten – eine gute Alternative zu seinen sonstigen Übernachtungsstationen.

50 bis 125 Kilometer am Tag

Vor der Reise holte er sich die Erlaubnis für die Reise bei seinen Eltern. Wie er gegenüber CNN sagt, stimmten seine Eltern der Reise nur zu, weil «sie dachten, es sei nur eine Idee, die ich sowieso nicht umsetzen würde». Trotzdem wollten die Eltern auf Nummer sicher gehen. Papadimitriou musste eine Tracking-App installieren, damit seine Eltern ihn immer orten konnten.

Am Tag radelte er 50 bis 125 Kilometer. Zum Start ging es durch England, mit dem Schiff in die Niederlande, mehrere Tage durch Deutschland, Österreich und Italien, bevor er ein Schiff nach Griechenland nahm. Von Patras nahm er die letzten Kilometer nach Athen auf. Nach 48 Tagen und über 4000 Kilometern kam er bei seinen Eltern an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Pretty self explanatory...

Ein Beitrag geteilt von Kleon (@kleon.vs.lockdown) am

Die Reise behält er in guter Erinnerung. Papadimitriou: «Ich habe mehr Vertrauen in mich selbst und mehr Vertrauen in meine Fähigkeiten.» Für den 20-Jährigen war die Reise auch aus emotionaler Sicht wichtig. Seine Eltern seien früher Abenteurer gewesen, er hingegen war eher introvertiert und nicht besonders an Abenteuern interessiert. «Das hat mir sehr viel bedeutet», sagt der Fahrradfahrer.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 14.07.2020 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kéng trotzdem Respekt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 14.07.2020 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kéng trotzdem Respekt!