Prozessbeginn

24. September 2021 07:31; Akt: 24.09.2021 09:53 Print

Student in Belgien starb bei brutalem Aufnahmeritual

Er musste ungenießbare Lebensmittel verzehren, in eiskaltem Wasser ausharren und andere grausame Dinge erleiden: Das brutale Ritual führte zum Tod eines 20-Jährigen Studenten.

storybild

Beim Aufnahmeverfahren einer Studentenverbindung in Belgien musste der Anwärter grausige Dinge machen. Sein Körper machte nicht mit. (Archivbild) (Bild: Eman Helal/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 20-Jähriger bewirbt sich bei einer Studentenverbindung und findet dort keine neuen Freunde, sondern den Tod. Bei einem grausamen Aufnahmeritual musste der Student Medienberichten zufolge Unmengen an Alkohol und Fischöl trinken, auf ihn wurde uriniert und er musste stundenlang in kaltem Wasser ausharren. Der Körper des jungen Manns hält die Strapazen nicht aus: Im Krankenhaus stirbt er wenig später.

18 Männer müssen sich vor dem Landgericht Hasselt unter anderem wegen fahrlässiger Tötung, unterlassener Hilfeleistung und der Verabreichung schädlicher und tödlicher Substanzen verantworten, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft mitteilte. Am ersten Prozesstag werden demnach am Freitag Details zum weiteren Prozessablauf besprochen. Neben der Diskussion um die Brutalität dieses Rituals hat der Fall in Belgien auch eine Debatte über Rassismus ausgelöst, weil das Opfer schwarz war und in einer elitären weißen Verbindung mitmachen wollte.

Anwärter mussten Fürchterliches über sich ergehen lassen

Die Studentenverbindung «Reuzegom» aus der Universitätsstadt Löwen östlich von Brüssel hatte das Aufnahmeritual am 5. Dezember 2018 organisiert. Unter den Mitgliedern wurde es als «Taufveranstaltung» bezeichnet, an der neben dem 20-Jährigen auch zwei weitere Neulinge teilnahmen. Sie wollten Mitglieder der prestigeträchtigen Verbindung werden. Doch dafür mussten sie Fürchterliches über sich ergehen lassen.

Das 20-jährige Opfer musste Unmengen Alkohol trinken. Belgische Medien schreiben, dass die drei Anwärter von den älteren «Reuzegom»-Mitgliedern mehrfach angepinkelt wurden. Nachts sei der Wasserhahn im Zimmer des Opfers abgestellt worden, damit er nicht gegen seinen Alkohol-Kater antrinken konnte.

Am Tag darauf folgten weitere Strapazen: Nach Informationen der belgischen Zeitung «De Standaard» musste das Opfer bei Außentemperaturen von sechs Grad mit seinen beiden Mitstreitern halb nackt in einer mit Wasser befüllten Grube verharren. Den jungen Männern seien dabei Fragen gestellt worden. Bei einer richtigen Antwort gab es Wasser – bei einer falschen mussten sie unappetitliche Lebensmittel verspeisen. Der 20-Jährige musste Unmengen an Fischöl trinken. Einem lebenden Aal musste er demnach den Kopf abbeissen. Die Mitglieder der Verbindung müssen sich vor Gericht daher auch wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzrecht verantworten.

Körpertemparatur des Opfers war auf 27,2 Grad gesunken

Der Gesundheitszustand des jungen Mannes verschlechterte sich mit den Strapazen zunehmend, wie «De Standaard» berichtet. Am Abend des zweiten Tages wurde er bewusstlos und unterkühlt ins Krankenhaus gebracht. Seine Körpertemperatur war nach Angaben der Zeitung auf 27,2 Grad gesunken – ein lebensbedrohlicher Zustand. Am 7. Dezember 2018 starb er an den Folgen der Tortur – mehrere Organe hatten versagt.

Der Fall des Studenten löste in Belgien und darüber hinaus Bestürzen und Rassismus-Diskussionen aus. Schüler hielten Mahnwachen. Die «New York Times» schrieb von einem zunehmenden Rechtsruck und rassistischen Tendenzen in der belgischen Region Flandern, in der die Verbindung beheimatet war. Später tauchten Videos, Bilder und Chat-Verläufe auf, die Mitglieder der Verbindung bei rassistischen Gesängen und Äußerungen zeigen sollen.

UN-Menschenrechtsexpertinnen und -experten warnten 2019 in einem Bericht, dass Bürgerinnen und Bürger afrikanischer Herkunft in Belgien immer noch Rassismus und Diskriminierung erlebten. Es sei bewiesen, dass dies auch in belgischen Institutionen verbreitet sei. Die Universität in Löwen zeigte sich nach dem Tod des Studenten «tief erschüttert». Anfang 2019 leitete sie Disziplinarverfahren gegen einige Studenten ein. Sieben seien für mehrere Jahre von der Hochschule verwiesen worden, einige von ihnen für immer, teilte die Uni damals mit. Die Studentenverbindung hat sich nach dem tödlichen Ritual aufgelöst.

(L'essentiel/DPA/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haari am 24.09.2021 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dichteg! Direkt liewenslaang Prisong!

    einklappen einklappen
  • sputnik am 24.09.2021 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat Sinn dei zukünfteg Juristen, Manager an Akademiker. Incroyable mais vrai.

  • décke lärry am 24.09.2021 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    ET kritt een ëmmer méi den Ekel un der Menschheet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • antibiz am 26.09.2021 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    la Belgique est forte pour ça ce n'est pas le 1er cas de décès et tout le monde est au courant de ce qui se passe à chaque rentrée universitaire en Belgique.

  • kyny57 am 25.09.2021 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lamentable ! ces écoles sont sensées former l'élite de la société. que font les autorités ? elles portent elles aussi une bonne part de responsabilité

  • JOHNNY am 25.09.2021 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op der Uni sinn net ëmmer dei Gescheitesten. An irjendwann ass een dovun däin Chef, an da wonnert een sech iwwer sou munches….

  • pfff am 24.09.2021 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bin dis donc, sont rapides pour informer d'un fait qui a eu lieu en 2018...

  • robert am 24.09.2021 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    c'est honteux et les lois ne protègent en rien. On a pas le droit de se faire assassiner de cette façon. Exclusion des écoles et des castes pour dissuasion.