Brüssel

29. Januar 2019 08:29; Akt: 29.01.2019 08:40 Print

Student wärmt Pasta auf und stirbt kurz darauf

Ein 20-jähriger Mann aus Brüssel isst eine Portion Spaghetti, die zuvor bei Raumtemperatur aufbewahrt wurde. Elf Stunden später wird er tot in seinem Zimmer aufgefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 20-jähriger Student aus Brüssel, der nur als AJ bekannt ist, kommt von der Uni nach Hause und wärmt sich in der Mikrowelle eine Schüssel Spaghetti mit Tomatensauce auf. Der Haken: Die Teigwaren wurden bereits fünf Tage vorher zubereitet und standen laut dem nationalen Gesundheitsinstitut der USA für mindestens zwei Tage bei Raumtemperatur auf seiner Küchentheke.

Eine halbe Stunde nach dem Verzehr kämpft der junge Mann mit heftigem Kopf- und Bauchweh. Später muss er sich über mehrere Stunden hinweg übergeben, auch leidet er an Durchfall. Um Mitternacht schläft er schließlich ein.

Eltern finden AJ leblos in seinem Zimmer

Elf Stunden später wird AJs lebloser Körper von seinen Eltern in seinem Zimmer aufgefunden. Sein Tod ist auf ein Leberversagen zurückzuführen, verursacht durch eine Lebensmittelvergiftung, die durch ein Bakterium namens Bacillus Cereus hervorgerufen wurde.

Wie «Dailymail» schreibt, nahm AJ während den qualvollen Stunden vor seinem Tod keine Medikamente sondern nur Wasser zu sich. Er habe wohl gedacht, mutmaßt das Newsportal, dass es sich um eine Lebensmittelvergiftung von nur kurzer Dauer handle.

Die Reste von AJs letzter Mahlzeit wurden anschließend im Labor getestet. Dort wurde auf den Teigwaren – nicht aber auf der Sauce – ein riesiger Befall des Bacillus Cereus festgestellt.

Obwohl der Fall sich bereits 2008 ereignet hat, erlangt er erst jetzt mediale Aufmerksamkeit. Der Grund ist ein Youtube-Video von Chubbyemu, der auf seinem Channel skurrile medizinische Fälle dokumentiert – unter anderem auch den Fall von AJ.

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martine am 29.01.2019 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    manger des pates préparé 5 jours avant et laissé 2 jours à l'air libre chez moi sa s'appelle un suicide.

  • Cancoillote am 29.01.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat den nationalen Gesundheitsinstitut der USA mit einem Mordfall in Brüssel zu tun?

    einklappen einklappen
  • jimbo am 30.01.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natural Selection....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 30.01.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natural Selection....

  • Cancoillote am 29.01.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat den nationalen Gesundheitsinstitut der USA mit einem Mordfall in Brüssel zu tun?

    • Capo am 30.01.2019 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Vermutlich ein Belgier der in den USA studiert hat?

    • Mike am 30.01.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      Was hat diese Geschichte mit Mord zu tun?

    einklappen einklappen
  • Martine am 29.01.2019 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    manger des pates préparé 5 jours avant et laissé 2 jours à l'air libre chez moi sa s'appelle un suicide.