Gefährliche Selfies

18. April 2019 19:19; Akt: 18.04.2019 19:19 Print

Studentin stürzt für perfektes Foto von Fels

Eine Studentin posierte auf einer Reise zu den Ozarks für ein Foto, dann fiel sie 30 Meter in die Tiefe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 20-jährige Andrea Norton stürzte beim Hawksbill Crag im Ozark Nationalpark im US-Staat Arkansas 30 Meter in die Tiefe. Die Studentin der Umweltwissenschaften befand sich auf einem Ausflug mit ihrer Klasse, als sie sich für ein Foto etwas zu weit an den Abgrund wagte. 61 Nothelfer arbeiteten sich zu ihr vor; sie konnten aber nur noch ihre Leiche bergen.

Wie «CNN» berichtet, geschah der Unfall am Sonntagmorgen. Die Klasse der Briar Cliff University in Sioux City in Iowa war mit ihrem Professor unterwegs. Der Dozent soll die Wanderung zum beliebten Aussichtspunkt Hawksbill Crag seit 20 Jahren organisieren. Der Blick vom Fels über dem Abgrund und das bewaldete Tal ist beeindruckend.

Norton posierte laut Polizeibericht für ein Foto. Auf der Suche nach der perfekte Aufnahme ging sie noch einen Schritt weiter und verlor den Halt. «Es ist ein spektakulärer Ort, aber ein Stolpern oder ein Fehltritt können aus einem großartigen Tag ganz schnell einen tragischen machen», sagt der Sheriff von Newton County, Glenn Wheeler.

Ihr Volleyball-Team findet keinen Trost: «Andrea war Nummer 22 auf dem Feld, die Nummer eins in unseren Herzen», schrieben die Spieler auf Twitter.

Laut einer Studie des All India Institute of Medical Sciences starben zwischen 2011 und 2017 weltweit 259 Menschen bei Selfies. Todesursache Nummer eins sind Verkehrsunfälle gefolgt von Stürzen aus der Höhe.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean am 19.04.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Es Sterben jedes Jahr mehr Menschen durch Selfies als durch Angriffe von Haien. Trotzdem haben Menschen, die nicht einmal in der nähe von ihnen Leben, Angst vor Haien aber kaufen Selfiesticks...

  • Niemand am 18.04.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    *facepalm*

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean am 19.04.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Es Sterben jedes Jahr mehr Menschen durch Selfies als durch Angriffe von Haien. Trotzdem haben Menschen, die nicht einmal in der nähe von ihnen Leben, Angst vor Haien aber kaufen Selfiesticks...

  • Niemand am 18.04.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    *facepalm*