Schlechte Nachricht

16. Januar 2019 11:31; Akt: 16.01.2019 14:02 Print

Cannabis vergrößert laut Studie das Gehirn

Klingt erst gut, ist es aber nicht. Schon einmaliges Rauchen kann bei Jugendlichen bleibende Veränderungen im Gehirn hervorrufen. Forscher zeigen, wie sich das Verhalten verändert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rauchen Jugendliche Cannabis, kann das verheerende Folgen haben. Denn bereits ein oder zwei Joints können zu Strukturveränderungen im Gehirn führen, wie eine neue Studie des «Journal of Neuroscience» zeigt. So konnte bei 14-Jährigen, die angaben, nur ein- oder zweimal Cannabis konsumiert zu haben, eine Vergrößerung verschiedener Gehirnregionen festgestellt werden.

Die betroffenen Bereiche des Gehirns sind unter anderem für die Gedächtnisbildung, Gefühlsverarbeitung und motorische Koordination verantwortlich. So kann sich durch eine Veränderung dieser Strukturen die Fähigkeit zum logischen Denken verschlechtern.

Cannabiskonsum nimmt immer mehr zu

Außerdem wurden zwei Jahre nach dem Konsum erhöhte Angstlevel bei den Probanden gemessen. Der Konsum von Cannabis wirkt sich darüber hinaus negativ auf den Intelligenzquotienten aus und die Jugendlichen waren eher gewillt, sich starken Gefühlen oder gefährlichen Situationen auszusetzen.

Wie die «Neue Zürcher Zeitung» schreibt, haben bereits frühere Studien gezeigt, wie gefährlich der Konsum von Cannabis für den Reifeprozess des pubertierenden Gehirns ist. Diese Studien haben sich aber stets mit den Effekten von intensiverem oder Langzeitkonsum befasst. Die neue Studie lässt nun Besorgnis aufkommen, da der Cannabiskonsum in Industrieländern bei Jugendlichen seit Jahren zunimmt.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alkohol auch am 16.01.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gilt auch für Alkohol! Immer dieses Cannabis gebashe -.- Jungendliche sollen weder Alkohol noch Cannbis konsumieren.

    einklappen einklappen
  • Cram am 16.01.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellt euch mal vor was denn Alkohol erst mit dem Jugendlichen Gehirn anstellt! Und das weiss man ja auch schon länger und Trotzdeem konnte man Mit 16, schon zur Flasche greifen!! Und was erst diese ganzen unsinnige Videos auf sozialen Medien mit Kinder und Jugendlichen im Gehirn veranstaltet ist ja auch Massenverblödung , dagegen macht niemand was!! Wieso wird immer nur von dem schlechten ach so teuflischen Kraut gesprochen!! Ist doch klar dass Alle Genussmittel nicht für Jugendliche im Reifeprozess geeignet sind!!!!! Dafür braucht man keine Studien , sondern nur Gesunden Menschenverstand!!!

  • Austin Powers am 17.01.2019 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ça marche aussi sur le pénis ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 17.01.2019 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da soll eis Regierung emol proberen schuden kann et neicht am Gegendel

  • lulu am 17.01.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mort de rire....!

  • Cram am 17.01.2019 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja richtig, finde kann man sogar mit Heroïn verglichen werden, da es auch viele tote durch übermässigen alkoholgebrauch gibt!!

  • nicht wichtig am 17.01.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    ... ich finde dass der alkohol konsum hier in luxemburg viel ze wenig diskutiert wird. klar ist cannabis nicht unschädlisch, aber wo bleibt die kritik für den eingebürgerten alkohol-konsum ? neben bei ist es doch sowieso egal. neben jahrelanger erfahrung mit konsum jeglischer substanzen , finde ich dass cannbis nun wierklisch dass kleinnste übel wäre. für mich steht alkohol ehr auf einer stufe mit speed und cocain.

  • Mat Mooss am 17.01.2019 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech sinn weder een groussen Alkoholkonsument an ech fëmmen guer keen Cannabis mee alles ass schiedlech wann ouni Mooss konsuméiert gett ob et Alkohol ass, Cannabis oder och zevill Iessen.Wann de Cannabis legaliséiert gett gesinn ech do am Fong de Probleem datt et Leit ginn déi ouni Mooss konsuméieren esou wéi elo den Alkohol.

    • Net ganz wouer am 17.01.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Also dei Leit dei et elo schonn Konsumeieren, man et entweder mat verstand oder et ginn daer dei et ouni Mooss man.. dofier brauch een awer keng legalisatioun well den produit ass um marche an et fennt een et iwerall. Legalisatioun well jo och net heeschen dat een et duerf op der stross femmen ;) Vis a vis vum alkohol den een iwerall kritt an dat een all week end geseit dass et vun leit an iwermoossen konsumeiert get ;) Et huet alles nemmen mat gesondem menscheverstand ze dinn net mei an net manner ;)

    einklappen einklappen