Unfall mit Motorrad

15. August 2017 10:57; Akt: 15.08.2017 11:00 Print

Stuntfrau stirbt auf Set von «Deadpool 2»

Bei einer Motorradszene für den Film «Deadpool 2» mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle ist eine Frau tödlich verunfallt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wieder ein tödlicher Unfall bei Dreharbeiten für einen Hollywood-Streifen: Eine Stuntfrau ist bei einer Motorradszene für den Film «Deadpool 2» im kanadischen Vancouver ums Leben gekommen. Im Juli war ein Kollege am Set der Fernsehserie «The Walking Dead» gestorben.

Der Vorfall werde untersucht, teilte die kanadische Polizei am Montag mit. «Wir sind untröstlich, schockiert und tief bestürzt», schrieb Hauptdarsteller Ryan Reynolds auf Twitter. Er sprach von einem «tragischen Verlust», ohne aber genauer auf die Todesursache einzugehen.

Die Dreharbeiten zur Fortsetzung der Marvel-Comic-Verfilmung «Deadpool» mit dem gebürtigen Kanadier in der Hauptrolle waren in dessen Heimatstadt Vancouver Ende Juni angelaufen.

Kontrolle über Motorrad verloren

Die Motorradfahrerin soll bei dem Stunt keinen Helm getragen haben, berichtete das Filmportal Deadline.com unter Berufung auf Augenzeugen. Sie habe die Kontrolle über das Motorrad verloren und sei in eine Scheibe an einem Gebäude gerast, hieß es.

Die Stuntfrau soll die Action-Szenen für die Figur Domino von Darstellerin Zazie Beetz gedreht haben. Die Filmarbeiten seien nach dem tödlichen Unfall sofort abgebrochen worden, meldete Deadline.com.

Mitte Juli hatte sich am Set der Fernsehserie «The Walking Dead» im US-Bundesstaat Georgia ein tödlicher Unfall ereignet. Medienberichten zufolge war ein Stuntman bei einer Kampfszene zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Er starb später an den schweren Kopfverletzungen. «The Walking Dead» läuft in den USA seit 2010 und erzählt die Geschichte einer kleinen Gruppe Überlebender nach einer Zombie-Apokalypse.

In «Deadpool 2» trägt Reynolds erneut das rot-schwarze Kostüm des Antihelden. Der Film unter der Regie von David Leitch («John Wick») soll im Juni 2018 in die Kinos kommen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.