Sturm in Schottland

17. Februar 2020 12:22; Akt: 17.02.2020 12:29 Print

Sturm Dennis schüttelt Fähre durch

Sturm Dennis hat in Großbritannien für Überflutungen und Schäden gesorgt. Eine Fähre im Hafen von Ardrossan war den Böen schutzlos ausgesetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dennis ist am Freitag auch über den Hafen der schottischen Gemeinde Ardrossan gefegt. Böen von knapp 130 km/h brachten das Schiff dabei kräftig ins Schwanken, wie ein Video eines Einheimischen zeigt. Trotz der beängstigenden Bilder ging er anschließend selbst an Bord. Die See sei «ein bisschen rau» gewesen, sagte er später zu «BBC».

Bei den unwirtlichen Bedingungen, die im Video zu sehen sind, versuchte die Crew im Hafen anzulegen. Keine einfache Aufgabe, weshalb sie später auch für ihre Arbeit gelobt wurde. Der Direktor des Fährbetriebs Calmac schrieb auf Twitter: «Alle Anerkennung für das Können unserer Kapitäne und etwas zum Nachdenken für jene, die Calmac dazu drängen, mehr Risiken einzugehen. Die Sicherheit unserer Passagiere und der Crew hat immer oberste Priorität.»

Rekord-Sturm

Bis Sonntagmittag zählte das britische Umweltamt eine Rekordzahl von fast 600 Flutwarnungen. Sturm- und Flutwarnungen gab es vom Süden Schottlands bis Wales im Südwesten von England. In Aberdaron, im südlichen Wales, wurden Windgeschwindigkeiten von 150 km/h gemessen.

British Airways und die Billigfluglinie Easyjet strichen am Sonntag Hunderte Flüge, am Vortag hatte Easyjet bereits rund 230 Flüge annulliert. Mehrere Sportveranstaltungen wurden ebenfalls vorsorglich abgesagt.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.