Stromausfall

13. Dezember 2019 13:43; Akt: 13.12.2019 14:11 Print

Rekord-​​Sturm tobt durch Frankreich

Hunderttausende Menschen sind in Frankreich ohne Strom. Der Wind erreichte eine Rekord-Geschwindigkeit von bis zu 142 Kilometern pro Stunde.

storybild

Erst im November ist wegen eines Sturmtiefs in rund 140 000 Haushalten im Südwesten Frankreichs der Strom ausgefallen. (Bild: DPA/bob Edme)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heftige Sturmböen sind über den Südwesten Frankreichs und die Mittelmeerinsel Korsika hinweggezogen. Der Wind erreichte dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 142 Kilometern pro Stunde, wie der französische Wetterdienst Météo-France auf Twitter mitteilte. An manchen Messstationen wurden demnach neue Höchstwerte gemessen. 16 Départments wurden wegen der Stürme in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. An der Küste im Südwesten des Landes wurde vor Überflutung gewarnt.

In der Gemeinde Puycelsi im Département Tarn waren nach Angaben des Wetterdienstes Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde gemessen worden. Der bisherige Rekord seit Beginn der Aufzeichnungen von 123 Kilometern pro Stunde, den Sturm «Klaus» im Januar 2009 aufgestellt hatte, sei damit gebrochen, so Météo-France. In der Gemeinde Millau im Département Aveyron in der Region Okzitanien waren mit 142 Kilometern pro Stunde dem Wetterdienst zufolge die stärksten Böen seit 20 Jahren verzeichnet worden.

Am Freitagmorgen seien rund 220 000 Haushalte im Südwesten wegen der Sturmböen ohne Strom, teilte der Netzbetreiber Enedis mit. In der Nacht war demnach die Stromversorgung für rund 400 000 Kunden unterbrochen gewesen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lustisch am 13.12.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und das ist erst der Anfang vom Klimawandel. Lasst uns ruhig weiter fossile Brennstoffe verheizen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lustisch am 13.12.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und das ist erst der Anfang vom Klimawandel. Lasst uns ruhig weiter fossile Brennstoffe verheizen.

    • Den Co2-Neutralen Holzuewen am 13.12.2019 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      Und wie wärmst Du dich denn gerade Herr Lustisch? Nur meckern oder hast Du schon Taten folgen lassen?

    • Linda am 13.12.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Daat interesséiert jo keen! Well et net bei hinen selwer geschidd ass!!!! Wann et awer och bei ons unkomm ass,dann get wochen an mèintlaang driwer geschwaat wéi wann en Zunami iwer Letzebuerg rangebrach wir! Déi mannsten welen angesin virwaat et elo esou schlem Wiederkondissiounen sinn. Traureg awer wouer.

    einklappen einklappen