«Hagelkörner so gross wie Orangen»

10. Juli 2019 22:05; Akt: 10.07.2019 22:07 Print

Sturm und Hagel zerstören Strände in Italien

In Italien wütete ein heftiges Unwetter. Zeugen berichten von zerstörten Stränden an der Adriaküste und großen Hagelkörnern.

Unwetter in Italien verwüstet die Adriaküste.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Hagelunwettern um Jesolo am Wochenende nun der nächste Schock für Italien: Ein Tornado soll am Dienstag im Badeort Milano Marittima an der Adria rund 28 Kilometer nördlich von Rimini eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Auch die Strände zwischen Numana und Sirolo in der Provinz Ancona waren stark getroffen und teilweise zerstört.

Windböen von bis zu 150 km/h

«Apokalyptische Szenen in Milano Marittima», schreibt die italienische Seite «Il Meteo». Das Ortszentrum sei von starken Winden getroffen und stellenweise verwüstet worden. Zahlreiche Bäume seien entwurzelt worden und haben abgestellte Fahrzeuge getroffen. Eine Frau soll dabei verletzt worden sein.

Laut «La Repubblica» zog sich das Gewitter von Nord nach Süd. Windböen von bis zu 150 km/h wurden gemessen.

So richtete das Unwetter auch rund 250 Kilometer weiter südlich schwere Schäden an. In der Stadt Pescara sind laut der Nachrichtenagentur ANSA «Hagelkörner so groß wie Orangen» vom Himmel gefallen. 18 Menschen wurden dabei verletzt. Darunter auch eine schwangere Frau.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.