Heftige Unwetter

23. Januar 2020 13:17; Akt: 23.01.2020 13:32 Print

Sturmfluten auf Mallorca, neun Tote in Spanien

Auf Mallorca und in Katalonien wurden mehrere Küsten- und Strandabschnitte überflutet. Bislang haben die spanischen Behörden neun Todesfälle bestätigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens vier Menschen gelten auf den Balearen und in Girona während der Überflutungen mit bis zu 14 Meter hohen Wellen als vermisst. Schuld daran ist Sturmtief Gloria, das an der Mittelmeerküste von Südfrankreich bis an die Costa del Sol sowie auf Balearen und Kanaren wütet. Im Landesinneren von Spanien kämpfen die Einsatzkräfte dagegen gegen die Schneemassen.

Unter den Toten und Vermissten sind laut den Behörden auch Touristen. Strände und angrenzende Gebäude zeigten sich verwüstet. Die Altstadt des beliebten katalanischen Seebads Tossa de Mar war unter meterhohem Meerschaum begraben, der sogar die Häuser überragte. Auf Mallorca kämpft man mit 14 Meter hohen Wellen, wie die Aufnahmen im Video oben zeigen.

Schaulustige mitgerissen und getötet

Laut lokalen Medien unterschätzen vor allem Touristen die Gefahr. So seien zwei Männer, die die Riesenwellen von Hausdächern aus beziehungsweise aus der Nähe filmen wollten, von den Wassermassen mitgerissen und getötet worden. Vermisst werden ein 27-Jähriger, der auf Mallorca auf Klettertour war, ein 25- und ein 41-Jähriger, die auf Ibiza urlaubten und ein Seefahrer vor Girona.

Der Sturm und Schnee beeinträchtigt auch den Flugverkehr. Der Flughafen Touiri un Alicante musste fast zwei Tage geschlossen werden, weil die Sturmböen zu stark waren. Fährverbindungen zwischen Mallorca und Ibiza können nur sehr unregelmäßig eingehalten werden und werden immer wieder ausgesetzt. Rund 200.000 Schüler sind Zuhause, weil der Schulweg für sie zu gefährlich ist.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • honga am 23.01.2020 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Flughafen Touiri un Alicante??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • honga am 23.01.2020 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Flughafen Touiri un Alicante??

    • Dusninja am 23.01.2020 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Zu Spuenien

    einklappen einklappen