1500 Euro Strafe

11. Dezember 2019 10:10; Akt: 11.12.2019 10:15 Print

Sturzgeburt auf Toilette – Wirtin verweigerte Hilfe

Eine Gaststätteninhaberin aus Mannheim muss nun wegen Körperverletzung durch Unterlassen eine Strafe von 1500 Euro zahlen.

storybild

Symbolbild (Bild: iStock/Techa Tungateja)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im November 2018 spielten sich in einer Gaststätte in Mannheim dramatische Szenen ab. Eine erst in der 18. Woche schwangere Frau erlebte auf der Damentoilette eine Sturzgeburt.

Das Baby kam tot zur Welt, doch trotz wiederholten Bitten der blutenden Frau wollte die Wirtin weder Krankenwagen noch Polizei zu Hilfe rufen. Das berichten deutsche Medien unter Berufung auf Angaben des Amtsgerichtes, vor dem der Fall am Mittwoch verhandelt wurde.

Ein für Donnerstag anberaumter Prozess sei gestrichen worden, weil die Beschuldigte ihren Einspruch gegen einen Strafbefehl zurückgenommen hatte.

Leichtestes Frühchen wog 229 Gramm

Ein Baby wiegt in der 18. Schwangerschaftswoche nur zwischen 150 und 200 Gramm und hat eine Körperlänge von 14 bis 18 cm. Hände und Füße sind aber schon komplett entwickelt, das Kind kann schon nach der Nabelschnur greifen.

Das leichtestes Frühchen, das auch überlebt hat, war die kleine Emilia. Sie war nur 229 Gramm leicht, als sie in der 26. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt in einem Krankenhaus in Witten (Nordrhein-Westfalen) auf die Welt geholt wurde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.