Prost!

03. Januar 2019 20:03; Akt: 03.01.2019 20:08 Print

Sündensteuer macht WM-​​Bier 2022 in Katar teuer

Katar hat zum Jahresbeginn eine neue Steuer auf alkoholische Getränke eingeführt. Viele Fußballfans werden mit den Zähnen knirschen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Januar 2019 gilt in Katar eine neue Steuer, unter anderem für alkoholische Getränke. Durch die sogenannte Sündensteuer hat sich der Preis für Bier, Wein und Spirituosen über Nacht verdoppelt. Dies dürfte vielen Fußballfans sauer aufstoßen, richtet der Wüstenstaat doch 2022 die Weltmeisterschaft aus.

Der Konsum von Alkohol ist in der Öffentlichkeit sowieso grundsätzlich verboten, jetzt wird das kühle Blonde auch noch um 100 Prozent teurer. Herausgegeben hat die Liste mit den neuen Preisen die Katar Distribution Company. Es ist das einzige Unternehmen im Land, das Alkohol vertreibt. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP wurde die Preiserhöhung durch die Regierung bestätigt.

Auch Zigaretten und Schweinefleisch teurer

Demnach kostet beispielsweise eine Palette Bier (24 x 0,33 Liter) gut 90 Euro, eine Flasche Gin rund 80 Euro, wie die ««Frankfurter Allgemeine»» schreibt.

Betroffen von der neuen Steuer sind aber nicht nur alkoholische Getränke, sondern auch Energydrinks, Zigaretten und Produkte mit Schweinefleisch.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blannenjang am 03.01.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mir egal, geiw net dohinner reesen....WM hin oder hier

  • Daweb am 04.01.2019 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dat wellt matmaachen an die korruptioun ennerstétze well demno prost!

  • Thurmes Sylvie am 16.05.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass dach eng Diktatur daat do.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thurmes Sylvie am 16.05.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass dach eng Diktatur daat do.

  • Daweb am 04.01.2019 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann een dat wellt matmaachen an die korruptioun ennerstétze well demno prost!

  • Blannenjang am 03.01.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mir egal, geiw net dohinner reesen....WM hin oder hier