Böen von 240 km/h

03. Dezember 2019 07:15; Akt: 03.12.2019 07:16 Print

Taifun bringt Manilas Flughafen zum Erliegen

Der Wirbelsturm Kammuri ist auf den Philippinen auf Land getroffen. Einzelne Böen erreichten bis zu 240 Stundenkilometer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Taifun Kammuri hat die Philippinen erreicht. Der Wirbelsturm traf am späten Montagabend in Sorsogon auf Land, der südlichsten Provinz der Insel Luzon, wie der Wetterdienst der Regierung mitteilte.

Demnach hatte der Taifun Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern, einzelne Böen erreichten bis zu 240 Stundenkilometer.

Der Taifun dürfte auch den Süden der Hauptstadt Manila erreichen, in der sich derzeit tausende Sportler wegen der Südostasiatischen Spiele aufhalten. Der internationale Flughafen Manilas hatte aus Sicherheitsgründen bereits den Betrieb eingestellt. Der Flughafen bleibe voraussichtlich bis Dienstagabend geschlossen, sagte Ed Monreal von der Flughafenbehörde.

Zehntausende Menschen evakuiert

In der südlichen Region Bicol hatten nach Angaben der Behörden bereits fast 70.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Einige Bewohner blieben jedoch in ihren Häusern. «Der Wind heult. Dächer werden abgerissen und ich habe gesehen, wie ein Dach wegfliegt», sagte Gladys Castillo Vidal der Nachrichtenagentur AFP. Ihr Haus sei aus Beton und werde dem Sturm «hoffentlich standhalten», sagte sie.

Die Philippinen werden jährlich durchschnittlich von 20 Taifunen und Stürmen getroffen. Dabei kommen jedes Jahr hunderte Menschen ums Leben. Der bislang schwerste Taifun Haiyan ereignete sich 2013. Knapp 7400 Menschen kamen ums Leben oder gelten seither als vermisst.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.