Neuseeland

05. Januar 2020 13:35; Akt: 05.01.2020 13:37 Print

Tausende Helfer retten gestrandete Wale

In Neuseeland haben sieben gestrandete Wale dank des spontanen Einsatzes von Helfern überlebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Freiwillige sind einem Aufruf gefolgt und an den Matarangi-Strand auf der Nordinsel Neuseelands gekommen. Dank ihnen überlebten sieben gestrandete Wale, dies teilte die Umweltschutzgruppe Jonah am Samstag mit. Die gestrandeten Kurzflossen-Grindwale wurden während des nächsten Hochwassers wieder zurück ins Meer gezogen. Vier weitere Wale überlebten jedoch nicht.

Die Kurzflossen-Grindwale waren vor der Coromandel-Halbinsel gestrandet. Die Umweltschützer versuchten, die sieben überlebenden Wale zurück ins Wasser zu bringen und veröffentlichten im Onlinedienst Facebook einen Hilferuf. Etwa tausend Einheimische und Touristen eilten daraufhin zu dem Strand und betreuten stundenlang die hilflosen Tiere. Jonah sprach von «einer überwältigenden Reaktion».

Wale konnten wieder ins tiefe Wasser gezogen werden

Nach Angaben der neuseeländischen Umweltschutzbehörde konnten durch den beherzten Einsatz sieben Wale am Strand so lange überleben, bis sie während des nächsten Hochwassers von mehreren Booten wieder in tiefere Gewässer gezogen werden konnten. Vier weitere Wale würden von Mitarbeitern der Behörde begraben.

In Neuseeland passiert es immer wieder, dass Wale stranden. Besonders häufig betroffen sind die eng mit den Kurzflossen-Grindwalen verwandten Langflossen-Grindwale. Vor zwei Jahren starben im Süden Neuseelands bei einem ähnlichen Vorfall mehr als 330 Grindwale.

(L'essentiel/leg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Suchi am 06.01.2020 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    die Japaner hätten die Wale alle gegessen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Suchi am 06.01.2020 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    die Japaner hätten die Wale alle gegessen