Leiche zersägt

19. Juli 2020 11:35; Akt: 19.07.2020 11:47 Print

Tech-​​Millionär mit Taser überwältigt

Der frühere Assistent soll den Tech-Millionär Fahim Saleh getötet haben. Nun wurden Details zur Tat bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der brutale Mord an einem 33 Jahre alten Technologie-Unternehmer in New York scheint nur wenige Tage nach dem Fund seiner wohl mit einer elektrischen Säge zerstückelten Leiche aufgeklärt. Der 21 Jahre alte frühere Assistent des Opfers sei am Freitag festgenommen worden und werde wegen Mordes angeklagt, sagte Rodney Harrison von der New Yorker Polizei.

Während eines Gerichtstermins am Samstag sprach die Staatsanwaltschaft der New York Post zufolge von «erdrückenden Beweisen». Überwachungskameras hätten gefilmt, wie der Mann die Säge in einem Baumarkt kaufe. Er sei auf den Aufnahmen von mehreren Personen identifiziert worden.

Der Mann war der Polizei zufolge für die Finanzen und persönlichen Angelegenheiten des Opfers zuständig gewesen. Er habe seinem früheren Arbeitgeber aber «eine signifikante Geldsumme» geschuldet. Der Fall hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Der Leichnam des Opfers war Anfang der Woche von dessen Cousine in der Luxuswohnung des Mannes in einem Szene-Stadtteil im Süden Manhattans gefunden worden. Die Cousine wollte Medienberichten zufolge nach dem Rechten sehen, weil sie länger nichts mehr von ihm gehört hatte. In der Wohnung fand sie die zerstückelte Leiche – mehrere Körperteile waren in große Plastiktüten gestopft – und rief die Polizei. Eine elektrische Säge lag noch per Kabel mit einer Steckdose verbunden in der Nähe der Leiche.

Reinungsmittel um Spuren zu beseitigen

Der mutmaßliche Täter sei seinem Opfer am Montag mit dem Aufzug in die Wohnung gefolgt, hieß es nun von der Polizei. Mit einer Elektroschockpistole habe er seinen früheren Chef außer Gefecht gesetzt und dann angegriffen. Dem Gerichtsmediziner zufolge starb das Opfer aufgrund zahlreicher Stichwunden an Hals und Oberkörper.

Danach wollte der mutmaßliche Täter Medienberichten zufolge wohl die Spuren seiner Tat beseitigen und kaufte dafür extra noch Reinigungsprodukte. Möglicherweise störte ihn aber der Besuch der Cousine am Dienstag und er verschwand durch den Hintereingang der Wohnung. Drei Tage später wurde er in der nicht weit entfernt gelegenen Wohnung einer Freundin festgenommen.

Der Mann habe mehrere Jahre lang für das Opfer gearbeitet, hieß es. Nachdem der Technologie-Unternehmer demnach merkte, dass er ihm rund 90.000 Dollar gestohlen hatte, feuerte er ihn – zeigte die Tat aber nicht an und setzte einen Rückzahlungsplan auf.

«Er war eine großartige Führungsperson»

«Wir sind tief traurig, über den plötzlichen und tragischen Tod unseres Gründers informieren zu müssen», hatte Gokada, das Start-up des Unternehmers, das Motorradfahrten vor allem in Nigerias Hauptstadt Lagos anbietet, per Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt. «Er war eine großartige Führungsperson, eine Inspiration und ein positives Licht für uns alle.» Die Familie des Opfers erklärte, der Mann habe einen «brillanten und innovativen Geist» gehabt.

Die Eltern des Opfers stammen aus Bangladesch. Der Mann wurde in Saudi-Arabien geboren. Später zog die Familie in den US-Bundesstaat New York, wo er mehrere Internet-Firmen gründete.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.