New York

16. Juli 2020 07:37; Akt: 16.07.2020 07:38 Print

Tech-​​Millionär zerstückelt in Wohnung gefunden

Eine wohl mit einer elektrischen Säge zerstückelte Leiche ist in einer Wohnung in New York entdeckt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Leichnam des 33 Jahre alten Technologie-Unternehmers Fahim Saleh ist von dessen Schwester in der Wohnung des Mannes im Süden von Manhattan gefunden worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. «Wir sind tief traurig, über den plötzlichen und tragischen Tod unseres Gründers informieren zu müssen», schrieb Gokada, das StartUp des Unternehmers, das Motorradfahrten vor allem in Nigerias Hauptstadt Lagos anbietet, per Kurznachrichtendienst Twitter. «Er war eine großartige Führungsperson, eine Inspiration und ein positives Licht für uns alle.»

Medienberichten zufolge zeigen Videos von Überwachungskameras, wie der 33-Jährige am Montagabend mit dem Aufzug in seine Wohnung fuhr, die in einem noblen Haus im New Yorker Szene-Viertel Lower East Side liegt. Ein schwarz gekleideter Mann, dessen Identität zunächst unklar war, sei mit ihm im Aufzug gewesen und habe ihn dann in seiner Wohnung angegriffen. Die Bleibe hatte er sich laut Daily News erst vergangenes Jahr für 2,25 Millionen Dollar gekauft.

Die Schwester des Opfers kam demnach am Dienstag in die Wohnung, um nach dem Rechten zu sehen, weil sie länger nichts mehr von ihrem Bruder gehört hatte. Sie fand die zerstückelte Leiche, einige Teile davon waren in Tüten gestopft worden, und rief die Polizei. Eine elektrische Säge lag per Kabel mit einer Steckdose verbunden in der Nähe der Leiche. Ob Saleh bereits tot war, als ihm der Kopf und die Arme abgetrennt wurden, ist unklar. Auch über die Hintergründe ist noch nichts bekannt.

(L'essentiel/SDA/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.