Unruhen in Grenoble

05. März 2019 22:04; Akt: 05.03.2019 22:08 Print

Teenager sterben nach Verfolgungsjagd

In der französischen Stadt Grenoble kam es in der dritten Nacht in Folge zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Hintergrund ist der Tod zweier Jugendlicher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tod zweier Jugendlicher hat die französische Stadt Grenoble ins Chaos versetzt. In der Nacht auf Dienstag kam es in der dritten Nacht in Folge zu schweren Unruhen: Jugendliche zündeten nach Polizeiangaben 65 Fahrzeuge an und bewarfen die Polizei und die Feuerwehr mit Molotowcocktails. Außerdem wurden zahlreiche Mülltonnen in Brand gesetzt.

Hintergrund für die Unruhen ist der Tod am Samstagabend zweier Teenager im Alter von 17 und 19 Jahren aus dem Quartier Mistral. Die jungen Männer waren ohne Helme auf einem gestohlenen Motorrad ohne Kennzeichen vor der Polizei geflüchtet. Auf einer Brücke stieß der Motorrad mit einem Bus zusammen. Laut Augenzeugen haben die beiden noch versucht, dem Bus auszuweichen, es kam aber trotzdem zur Kollision.

Vater von Opfer bittet, Ruhe zu bewahren

Der «Unfall» – so behandelt die Staatsanwaltschaft den Fall – hat die Wut der Bewohner in den Quartieren Mistral, La Villeneuve und Teisseire ausgelöst. Sie werfen den Polizisten wegen der Verfolgungsjagd «Polizeigewalt» vor. «Junge Leute in der Nachbarschaft haben gesehen, was passiert ist, und glauben an einen Übergriff durch die Polizei. Das hat zu diesen Spannungen geführt», sagte Hassen Bouzeghoub, Leiter des soziokulturellen Zentrums von Mistral, der Nachrichtenagentur AFP.

Am Dienstagmorgen meldete sich erstmals der Vater eines der verstorbenen Teenager zu Wort: «Ich bitte die jungen Menschen, Ruhe zu bewahren. Lasst die Justizbehörden ihre Arbeit machen», forderte der Mann auf dem Sender France Info.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ech 64 am 06.03.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Dei Vandalen wou se kréien missten den Schued obkommen, dann géifen se sech 2 mol iwwerleeën ob si esou eppes nach eng kéier maachen geifen, awer esou laang net mei deck Strofen kommen maachen déi esou weider.

  • Winnie Pooh am 06.03.2019 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi? Ech verstinn de Problem nt? Soll d‘Police dei 2 mam geklauten Moped einfach davun fueren lossen? An daat dei widdert de Bus knuppen, dofir kennen d‘Beamten dach näischt? Dml, mee beim bäschten Wellen kann ech hei keen Fehler säitens da Ordnungsmuecht gesinn.. Mee Haaptsaach lo nees Autoen an Flaamen opgoen loosen an Stroossenzich verwüsten, als ob daat de Problem geing leisen, bravo les bleus..

Die neusten Leser-Kommentare

  • ech 64 am 06.03.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Dei Vandalen wou se kréien missten den Schued obkommen, dann géifen se sech 2 mol iwwerleeën ob si esou eppes nach eng kéier maachen geifen, awer esou laang net mei deck Strofen kommen maachen déi esou weider.

  • Winnie Pooh am 06.03.2019 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi? Ech verstinn de Problem nt? Soll d‘Police dei 2 mam geklauten Moped einfach davun fueren lossen? An daat dei widdert de Bus knuppen, dofir kennen d‘Beamten dach näischt? Dml, mee beim bäschten Wellen kann ech hei keen Fehler säitens da Ordnungsmuecht gesinn.. Mee Haaptsaach lo nees Autoen an Flaamen opgoen loosen an Stroossenzich verwüsten, als ob daat de Problem geing leisen, bravo les bleus..