Belfast

17. April 2019 20:32; Akt: 17.04.2019 20:35 Print

Teenie nach ausgearteter Snapchat-​​Party verhaftet

Via Snapchat hat eine Jugendliche in Belfast zu einer Party in einer Luxuswohnung eingeladen. Hinterlassen haben die Feiernden knapp 50.000 Euro Schaden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Besitzer einer Luxuswohnung in der nordirischen Stadt Belfast steht wortwörtlich vor einem Trümmerhaufen. Via Booking.com hat eine Frau für ihre Tochter die Unterkunft für eine Nacht gemietet. Was der Besitzer nicht wusste: In der Wohnung sollte eine Party stattfinden. Die 16-Jährige hatte ihre Gäste per Snapchat eingeladen.

Unter den Hausregeln ist zwar klar festgehalten, dass keine Partys erlaubt sind. Das hielt die Jugendlichen jedoch nicht davon ab, in der Nacht auf Sonntag ordentlich zu feiern. Im Gegenteil: Manche schlugen sogar Wände mit Vorschlaghämmern ein, wie «Belfast Live» berichtet. Fenster wurden eingeschlagen und Möbel beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf knapp 50.000 Euro (40.000 Pfund).

Bis zu 40 feiernde Jugendliche

«Das Ausmaß der Zerstörung ist unglaublich», sagt der Wohnungsbesitzer zum Portal. Alles sei ruiniert. Seit zwei Jahren vermietete er seine Wohnung an Touristen. Nun musste er 42 Buchungen stornieren.

Bis zu 40 Jugendliche sollen in der Wohnung gefeiert haben. Nach dem Vorfall wurde die 16-jährige Gastgeberin verhaftet. Mittlerweile wurde sie gegen Bezahlung einer Kaution wieder freigelassen. Die Polizei ermittelt wegen Vandalismus.

Der Wohnungsbesitzer sieht jedoch auch die Mutter der 16-Jährigen in der Schuld. Da sie die Buchung für ihre Tochter getätigt hatte, sollte seiner Meinung nach auch sie verhaftet werden. Booking.com hat den Account der Frau mittlerweile gesperrt. Auf den Kosten bleibt der Wohnungsinhaber jedoch sitzen.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knadderer am 18.04.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Do soll Mamm vir dee ganze Schued opkommen mussen an eng säfteg Geldstroof nach dobei sie huet schliesslech Wunning gebucht gehaat. Ech fannen zwar net gudd dat Booking hiren Account lo gespaart huet.

  • Mr Crabs. am 18.04.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et gin emmer nach eenzeller dei hier asozial medien net am greff hun.

  • Pia am 17.04.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    onméiglech .. an da kann een nach fir esou en Aarmut opkommen ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 18.04.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et gin emmer nach eenzeller dei hier asozial medien net am greff hun.

  • Knadderer am 18.04.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Do soll Mamm vir dee ganze Schued opkommen mussen an eng säfteg Geldstroof nach dobei sie huet schliesslech Wunning gebucht gehaat. Ech fannen zwar net gudd dat Booking hiren Account lo gespaart huet.

  • Pia am 17.04.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    onméiglech .. an da kann een nach fir esou en Aarmut opkommen ..