Nordrhein-Westfalen

29. Mai 2020 14:01; Akt: 29.05.2020 14:13 Print

Teenie Pinkler löst Massenprügelei aus

Ein 17-Jähriger hat im deutschen Monheim eine Massenschlägerei verursacht, weil er im Garten einer Nachbarsfamilie sein Geschäft erledigt hatte.

storybild

Die Polizei leitete gleich mehrere Strafverfahren gegen Beteiligte der Schlägerei ein. (Bild: DPA/Oliver Berg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Polizei hatte der 17-Jährige am Mittwoch kurz vor 20 Uhr in den Garten einer Nachbarsfamilie uriniert. Als die Familie dies mitbekam, stellten sie den Jugendlichen zur Rede. Es entwickelte sich zunächst ein verbaler Streit, der dann jedoch komplett eskalierte.

Zwei Männer begannen, auf den 17-Jährigen einzuschlagen. Ein unbeteiligtes Ehepaar bekam die Auseinandersetzung mit und ging dazwischen - mit der Folge, dass die beiden Männer nun auch auf den Mann und die Frau einschlugen, auch sie wurden dabei leicht verletzt.

40 Beteiligte, 100 Schaulustige

Kurz darauf erschienen plötzlich weitere Familienangehörige der ursprünglich an der Auseinandersetzung beteiligten Personen. So entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit aus der anfänglichen Schlägerei zwischen drei Personen eine Massenprügelei mit bis zu 40 Beteiligten und weiteren über 100 Schaulustigen.

Inzwischen hatten auch mehrere Zeugen die Polizei gerufen. Die Beamten konnten die streitenden Personen schließlich erfolgreich voneinander trennen und den Tumult auflösen. Allerdings störten immer wieder junge Erwachsene den Polizeieinsatz, indem sie die Beamten beleidigten, sich nicht an die ausgesprochenen Platzverweise hielten und weiterhin untereinander Drohungen aussprachen.

17-Jähriger liegt im Krankenhaus

Der 17-Jährige musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei leitete gleich mehrere Strafverfahren gegen Beteiligte der Schlägerei ein. Zudem stellte die Polizei etliche Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung fest, die jedoch aufgrund der Gesamtlage nicht verfolgt werden konnten.

Die Personen vor Ort erhielten einen Platzverweis. Weiterhin war die Polizei noch im Rahmen der Nachsorge bis in die Nacht hinein im Einsatz in der Tegeler Straße - hierbei blieb es jedoch ruhig, es kam zu keinen weiteren Auseinandersetzungen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.