Mont Blanc

06. August 2020 17:54; Akt: 06.08.2020 17:54 Print

Teile des Gletschers drohen ins Tal zu stürzen

Weil sich womöglich in den nächsten Tagen 500.000 Kubikmeter an Eis am Mont Blanc lösen werden, wurden Teile des italienischen Bergtals Val Ferret evakuiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der italienischen Seite des Mont Blanc droht ein großer Teil des Planpincieux-Gletschers einzustürzen. Wegen der Gefahr wurden am Donnerstag knapp 70 Menschen im Val Ferret am Ende des Aostatals in Sicherheit gebracht. Wie Experten erklärten, könnten rund 500.000 Kubikmeter an Eis ins Tal stürzen – das entspricht etwa dem Inhalt von 200 olympischen Schwimmbecken.

Bedroht sind rund ein Dutzend Einheimische und etwa 50 Touristen. Diese wurden daher von Carabinieri und anderen Einsatzkräften in Sicherheit gebracht. Die Straße in das kleine Tal wurde vorübergehend gesperrt. Die Gefahr werde aber wohl nur ein paar Tage bestehen, sagten Techniker der Nachrichtenagentur ANSA. Das Eis sei wegen der großen Temperaturunterschiede der vergangenen Tage in Bewegung gekommen.

«Völlig normal»

Dass ein Gletscher in Bewegung ist, sei völlig normal, sagte ein zuständiger Geologe der Zeitung La Stampa. Weil sich diese Bewegung nun aber beschleunigt habe, mussten Vorkehrungen getroffen werden. Schon im September 2019 hatte dieser Gletscherabschnitt für Alarm gesorgt – damals drohten aber nur 250.000 Kubikmeter abzubrechen.

Der Mont Blanc ist mit seinen 4808 Metern über Meer die höchste Erhebung der Alpen. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Italien und Frankreich.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.