Frankreich

18. Oktober 2019 13:54; Akt: 18.10.2019 13:54 Print

Terrorverdächtiger wollte Flugzeug entführen

Vor einigen Wochen wollte ein Mann in Frankreich ein Flugzeug in seine Gewalt bringen. Als Vorbild nahm er sich die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Frankreich ist vor Wochen ein Terrorverdächtiger festgenommen worden, der ein Flugzeug entführen wollte. Das sagte Innenminister Christophe Castaner am späten Donnerstagabend im Sender France 2. Der Verdächtige habe den Anschlag vom 11. September 2001 als Vorbild nehmen wollen, sagte der Minister.

In den USA waren damals rund 3000 Menschen getötet worden. Islamisten steuerten insgesamt drei gekaperte Verkehrsmaschinen in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington. Eine vierte Maschine stürzte auf ein Feld in Pennsylvania ab.

60 Anschläge in 6 Jahren vereitelt

Auf die Frage, ob der Mann ein Flugzeug entführen wollte, antwortete Castaner: «Das war sein Vorhaben.» Wie weit dieses fortgeschritten war, blieb offen.

Der Verdächtige sei vor dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in der Pariser Polizeipräfektur von Sicherheitskräften gestellt worden. Bei dem Anschlag in Paris zu Monatsbeginn hatte ein mutmaßlich radikalisierter Polizeimitarbeiter vier seiner Kollegen getötet – er wurde kurz danach erschossen.

Seit 2013 wurden in Frankreich nach den Worten Castaners 60 Terroranschläge vereitelt. Das Land wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, dabei starben mehr als 250 Menschen.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.