Fahrlässige Aktion

18. Juni 2019 21:45; Akt: 19.06.2019 07:15 Print

Tesla-​​Fahrer verschläft 30 km auf der Autobahn

Dutzende Kilometer rauschte ein Tesla über die Autobahn. Sein Fahrer bekam davon nichts mit, er schlief bombenfest. Eigentlich sollte das Sicherheitssystem genau so etwas verhindern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist es Unwissenheit, oder reine Faulheit? Warum manche Menschen ihr Leben so bereitwillig unausgereifter Technologie – und das sind Selbstfahr-Systeme bei Autos aktuelle noch – überlassen, darüber kann man nur spekulieren.

Eine solche Situation mussten vor wenigen Tagen zahlreiche Autofahrer mitten in der Rush Hour auf einer Autobahn in Süd-Kalifornien erleben. Ein weißer Tesla rauschte am Geschwindigkeits-Limit über den Asphalt, während sein Fahrer offenbar ein Nickerchen hielt.

«Ich habe bemerkt, dass er völlig weggetreten war», erzählt Augenzeuge Shawn Miladinovich gegenüber NBC4: «Seine Augen waren zu, die Hände nicht einmal in der Nähe des Lenkrads.»

Selbst Minuten später, als der Wagen von selbst auf eine Ausfahrt steuerte, regte sich der «Fahrer» nicht. Dafür konnte Miladinovich etwas am Steuer ausmachen, das wie eine angebundene Krawatte aussah. Möglicherweise hatte der Mann so das Warnsystem außer Kraft gesetzt, das den Fahrer sonst dazu zwingt, selbst bei Fahrten mit Autopilot beide Hände am Lenkrad zu haben.

Schlafend hinterm Steuer – kein Einzelfall

Müde Augen am Steuer hatte aber nicht nur dieser Tesla-Passagier. Erst im Januar war bei Las Vegas ein Mann erwischt worden, der sich vom Autopiloten schlafend an sein Ziel kutschieren ließ. Und Ende des Vorjahres musste die Polizei von Los Angeles ein Model aus dem selben Grund anhalten.

Der Hersteller der Hightech-Schlitten wird hingegen nicht müde zu betonen, dass seine Fahrer-Assistenz-Systeme – ein solches ist der vermeintliche Autopilot nämlich – nicht vor jeder Art von Unfällen schützt. «Wir machen Autofahrer fortlaufend darauf aufmerksam, dass sie auch bei Benutzung des Autopiloten dafür verantwortlich sind, ihre Hände am Steuer zu belassen und den Wagen zu jeder Zeit unter Kontrolle zu haben», hieß es in einer Mitteilung.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 19.06.2019 04:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun geduet et missten Hänn um Steierrad sin an den Middechkeets-Sensor (Kamera dei Aen-Bewegungen filmt an analyseiert) deift keen Alarm raus gin..

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 19.06.2019 04:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun geduet et missten Hänn um Steierrad sin an den Middechkeets-Sensor (Kamera dei Aen-Bewegungen filmt an analyseiert) deift keen Alarm raus gin..