Baby-Entführung

11. Dezember 2019 21:53; Akt: 11.12.2019 21:57 Print

Thailänderin stiehlt nach Fehlgeburt ein Baby

Eine 27-Jährige verheimlichte ihrem Mann, dass sie ihr Baby verloren hatte. Weil sie ihn nicht enttäuschen wollte, ging sie ins Krankenhaus und klaute ein fremdes Baby.

Hinweise dank Überwachungskamera: Die Frau entführte das zwei Tage alte Baby aus dem Krankenhaus. Video: ViralPress/AP

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 9. Dezember ging Sriwaluck A. in ein Krankenhaus in Phang Nga. Da sie sehr füllig ist, fiel niemandem auf, dass sie nicht mehr schwanger war. Sie sagte ihrem Mann, dass sie ins Krankenhaus gegangen sei, um zu gebären und über Nacht zu bleiben.

Im Krankenhaus freundete sie sich mit einem Paar an, dessen Tochter gerade auf die Welt gekommen war. Am nächsten Morgen trug sie das zwei Tage alte Baby aus dem Krankenhaus. Sie bat einen Motorradfahrer, sie mitzunehmen.

Sicherheitsmaßnahmen verbessern

Überwachungskameras zeichneten die Entführung des Babys auf. Die Polizei kam ihr rasch auf die Spur. Sie verhaftete die Frau in ihrem Haus, das Baby war unversehrt.

Laut Angaben der Polizei drohen der Frau drei bis fünf Jahre Gefängnis. Die Krankenhausdirektion will nach dem Vorfall die Sicherheitsmaßnahmen verbessern.

(L'essentiel/ViralPress/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.