Klimawandel

23. September 2020 20:07; Akt: 23.09.2020 20:14 Print

Thunberg spendet für Klima-​​Opfer in Afrika

Im Juli wurde die schwedische Klimaaktivistin erneut ausgezeichnet. Einen Teil des Betrages will ihre Stiftung nun an verschiedene Organisationen spenden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stiftung der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg will drei Organisationen, die in Afrika gegen den Klimawandel kämpfen, finanziell unterstützen.

Das Rote Kreuz beziehungsweise der Rote Halbmond, Oil Change International und Solar Sister bekämen jeweils 50.000 Euro, hieß es in einer Mitteilung der Stiftung am Mittwoch. Die Beträge seien Teil der ein Million Euro, die die Stiftung bekam, als Thunberg im Juli mit dem Gulbenkian-Preis für Menschlichkeit ausgezeichnet wurde.

«Afrika ist überproportional von der Klimakrise betroffen»

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung unterstützt in ganz Afrika Menschen und Gemeinden, die von schweren Überschwemmungen, Dürren und anderen Katastrophen betroffen sind. Solar Sister hilft Frauen in Tansania und Nigeria, solarbetriebene Unternehmen aufzubauen. Oil Change International arbeitet gegen Öl- und Gasprojekte in ganz Afrika und unterstützt Projekte für erneuerbare Energien.

«Afrika ist überproportional von der Klimakrise betroffen, obwohl es am wenigsten dazu beiträgt», sagte Thunberg laut der Mitteilung. «Afrika spielt eine zentrale Rolle im Kampf für Klimagerechtigkeit und steht nun sowohl vor enormen Risiken als auch vor der Möglichkeit, nachhaltige Gesellschaften zu entwickeln, in denen die Menschen und die Erde an erster Stelle stehen.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.09.2020 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunlich ist hier nicht der Artikel, sondern dass keine Hasskommentare über Thunberg stehen.

  • Fränk am 23.09.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Afrika trägt schon zur Klimakrise bei, wenn man bedenkt wie alt der Fuhrpark aller Länder dort ist, wie der Strom hergestellt wird, wieviel Munition dort verheizt wird usw.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.09.2020 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunlich ist hier nicht der Artikel, sondern dass keine Hasskommentare über Thunberg stehen.

  • Fränk am 23.09.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Afrika trägt schon zur Klimakrise bei, wenn man bedenkt wie alt der Fuhrpark aller Länder dort ist, wie der Strom hergestellt wird, wieviel Munition dort verheizt wird usw.