Pandemie-Littering

24. Januar 2021 19:35; Akt: 24.01.2021 19:41 Print

Tiere ersticken an Bändern von entsorgten Masken

Einweg-Masken und Plastik-Handschuhe sollen uns Menschen schützen. Für Tiere stellen sie jedoch eine Bedrohung dar, da die Masken nicht immer ordnungsgemäß entsorgt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Corona-Pandemie können Masken Leben retten. Achtlos weggeworfen sind sie jedoch eine tödliche Gefahr für Tiere. Überall auf der Welt finden sich die hellblau-weißen Einwegmasken auf Bürgersteigen, in Gewässern und an Stränden. Es kann Jahrhunderte dauern, bis sich der aus Polyester und Polypropylen hergestellte Stoff zersetzt.

«Wenn wir die Masken wegwerfen, können sie der Umwelt und den Tieren, mit denen wir den Planeten teilen, schaden», sagt Ashley Fruno von der Tierrechtsorganisation Peta in Malaysia. In den Hügeln am Rand der Hauptstadt Kuala Lumpur wurden Makaken beobachtet, wie sie genüsslich die Bänder von Masken abkauten – daran können die kleinen Affen ersticken.

In Großbritannien sorgte der Fall einer Möwe für Schlagzeilen, die sich in der Stadt Chelmsford mit den Beinen in einer Maske verhedderte. Tierschützer von der Organisation RSPCA bargen den reglosen Vogel und brachten ihn in eine Klinik für Wildtiere. «Die Möwe muss schon eine Weile mit der Maske herumgelaufen sein, die Bänder hatten sich um die Beine festgezogen und die Gelenke waren geschwollen», sagt Adam Jones von RSPCA.

1,5 Milliarden Masken ins Meer gespült

Am verheerendsten scheinen die Auswirkungen des Pandemie-Mülls für Gewässer. Unmengen Masken und Latexhandschuhe treiben bereits in Flüssen und Meeren. Nach Berechnungen der Umweltorganisation OceansAsia wurden im vergangenen Jahr 1,5 Milliarden Masken in die Weltmeere gespült – 6200 Tonnen zusätzlicher Plastikmüll für die Ozeane.

Das hat Folgen für die Meeresbewohner. In Brasilien fanden Naturschützer eine Maske im Magen eines Pinguins, dessen Kadaver an den Strand gespült worden war. In Miami wurde ein toter Kugelfisch entdeckt, der sich in einer Maske verstrickt hatte. Französische Aktivisten von Mer Propre bargen im September nahe Marseille einen verendeten, in eine Maske verhedderten Krebs.

Mikro-Plastikteilchen gelangen in Nahrungskette

Masken und Handschuhe seien «besonders problematisch» für Meeresbewohner, sagt George Leonard, leitender Wissenschaftler der US-Organisation Ocean Conservancy. «Wenn sich diese Kunststoffe in der Umwelt zersetzen, bilden sich immer kleinere Partikel», sagt er. Diese Mikroteile gelangten in die Nahrungskette und beeinflussten ganze Ökosysteme.

OceansAsia rief die Regierungen auf, Umweltverschmutzung durch Müll stärker zu bestrafen und bei der Bekämpfung der Pandemie auf wiederverwendbaren Mundschutz aus Stoff statt auf Einwegmasken zu setzen. Leider aber gehen die Empfehlungen derzeit immer stärker in Richtung der medizinischen Masken für den einmaligen Gebrauch, da sie besser schützen.

Werden Einwegmasken verwendet, müssten diese wenigstens richtig entsorgt werden, appellieren deshalb Umweltschützer. Und um das Risiko zu verringern, dass sich Tiere darin verfangen, sollten die Bänder abgeschnitten werden.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 25.01.2021 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    De Mensch ass de Virus op dësem Planeit an et schuet net, wann et der vun eis manner ginn. De Planeit versicht sech mat Krankheeten ze wieren.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 24.01.2021 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das können die 90% der hirnlosen Menschen da draussen nicht wissen. Sowas muss man denen beibringen.

  • Pia am 24.01.2021 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An all Dag vu vir fir d'Mënschen! Et ass schwéier nozevollzéien dat et uewen daat Einfachst net unzekommen schéngt :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 25.01.2021 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    De Mensch ass de Virus op dësem Planeit an et schuet net, wann et der vun eis manner ginn. De Planeit versicht sech mat Krankheeten ze wieren.

  • Nun , da sieht man es am 24.01.2021 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    wie sorglos die Corona-Angstsch... mit ihren Masken umgehen u. ich selber sehe sie überall herumliegen. Aber die Polizei , Ordnungsamt u. wer auch immer ist ja mit etwas ganz anderem beschäftigt!!!

  • Pia am 24.01.2021 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An all Dag vu vir fir d'Mënschen! Et ass schwéier nozevollzéien dat et uewen daat Einfachst net unzekommen schéngt :)

  • De_klenge_Fuerzkapp am 24.01.2021 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das können die 90% der hirnlosen Menschen da draussen nicht wissen. Sowas muss man denen beibringen.