Langer Leidensweg

30. April 2018 09:12; Akt: 30.04.2018 09:45 Print

Tierhasser verätzen Fohlen Gesicht und Augen

Ein schwerer Fall von Tierquälerei erschüttert die Region um die englische Stadt York. Unbekannte haben dort einem acht Monate alten Fohlen schwere Verletzungen zugefügt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

An der englischen Ostküste haben Tierschutzaktivisten der Organisation RSPCA in der vergangenen Woche einen grausigen Fund gemacht: ein verwahrlostes, völlig entkräftetes und schwer verletztes Fohlen. Unbekannte hatten das Gesicht des Tieren mit einer Chemikalie offenbar vorsätzlich verätzt. Das berichtet die BBC. Das Tier sei nicht einmal mehr in der Lage gewesen, seine Augen zu öffnen. Wie lange der Leidensweg des Fohlens bis dahin war, ist nicht bekannt.

Die Tierschützer brachten das Fohlen ins «Rainbow Equine Hospital», eine Klinik speziell für Pferde, nahe der Stadt York. Die Tiermediziner schätzen das Alter des Tieres auf acht Monate und machten den Fall über die Facebook-Seite des Krankenhauses publik. Auf den Fotos ist zu sehen, in welch bedauernwürdigem Zustand das Tier eingelliefert wurde. Die Mitarbeiter der Klinik schlossen das Tier rasch ins Herz und tauften es auf den Namen «Cinders».

Das Fohlen bekam zuerst Schmerzmittel, eine Bluttransfusion und ist mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung. Mittlerweile has Tier wieder angefangen zu fressen und wird schnell kräftiger. «Ihre Gesichtsverletzungen werden noch Zeit brauchen, aber Cinders macht gute Fortschritte», schreibt die Tierklinik. In den kommenden Tagen stehen den Fohlen einige Operationen bevor. Ganz hat es das arme Tier also noch nicht geschafft.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 30.04.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Täter sollte die rechte Hand abgehackt werden, dann tut er es vielleicht nie wieder. Unglaublich . . .

  • Roxy am 30.04.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer wann ech esou eppes liesen gett et mir schlecht.Ech ka mir einfach nët virstellen wéi ee Mënsch esou eppes maache kann an et ass schlëmm datt et vläit guer nët an nët genuch bestroft gett.

  • Waatfirtoperten am 30.04.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich bekommen die Schuldigen für dieses abscheuliche Tat ( solche Menschen sind ja krank im Kopf!!!) hohe Haftstrafen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roxy am 30.04.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer wann ech esou eppes liesen gett et mir schlecht.Ech ka mir einfach nët virstellen wéi ee Mënsch esou eppes maache kann an et ass schlëmm datt et vläit guer nët an nët genuch bestroft gett.

  • Niemand am 30.04.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Täter sollte die rechte Hand abgehackt werden, dann tut er es vielleicht nie wieder. Unglaublich . . .

  • liza am 30.04.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Il faudrait les prendres et leur faire subire exactement les mêmes sévices. Aucune pitié pour la méchancete/violence gratuite que ce soit envers les animaux ou tout être vivant.

    • liza am 02.05.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

      wow un dislike.... hm c'est trop brutal, trop vrai ce que j'ai dit?

    einklappen einklappen
  • Waatfirtoperten am 30.04.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich bekommen die Schuldigen für dieses abscheuliche Tat ( solche Menschen sind ja krank im Kopf!!!) hohe Haftstrafen