Bluttat im Streichelzoo

30. März 2018 07:06; Akt: 30.03.2018 07:04 Print

Tiermörder «hatten Hunger»

Zwei Männer haben vor einem Gericht in Berlin erklärt, warum sie einer Ziege die Kehle durchschnitten und ein Bein abgetrennt hatten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Vorfall ereignete sich Mitte Februar im Berliner Streichelzoo Neukölln: Zwei Männer töteten eine trächtige Angoraziege, indem sie ihr die Kehle durchschnitten und ein Bein abtrennten. Laut der «Berliner Zeitung» sagten die mutmaßlichen Täter, das Tier wegen seiner weißen Locken mit einem Schaf verwechselt zu haben.

Mitte dieser Woche standen die beiden Männer nun vor Gericht und bekannten sich schuldig. «Es ist richtig, was in der Anklage steht.» Und sie gaben auch eine Begründung für ihr Handeln hab: «Wir hatten Hunger.» Ihnen habe das Geld für Essen gefehlt. Was sie als Bauhelfer verdienten, hätten sie für die Miete ausgeben müssen. «Wir hatten schon mit Bier versucht den Hunger zu betäuben.»

Sie wollten nur ein Bein

Die beiden 29-jährigen Männer aus Rumänien glaubten zudem, dass das vermeintliche Schaf auf einem Bauernhof und keinem Streichelzoo gelebt habe.

Sie versicherten, dass die Ziege namens Lilly nicht leiden musste. «Wir wissen, wie man ohne Leiden tötet. Sie hätten auch eigentlich gar kein ganzes Tier, sondern nur ein Bein haben wollen.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roxy am 30.03.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat geschitt elo?Ginn se dann elo bestroft oder hunn se dann elo eng gutt Ausried fir dovun ze kommen an och eng Ausried fir déi nächst Déierequälerei?Wéi wann se nët wéissten wéi se soss u Geld an iesse kéimen.Natierlech schaffe goen....

  • Pia am 30.03.2018 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    'Wir hatten Hunger' an 'Wir wissen wie man ohne?! Leiden tötet' .. ma dann ass jo alles an der Rei?! Et soll jo fir all Schéiss eng Excuse ginn .. Rouh a Fridden léift Déier :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roxy am 30.03.2018 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat geschitt elo?Ginn se dann elo bestroft oder hunn se dann elo eng gutt Ausried fir dovun ze kommen an och eng Ausried fir déi nächst Déierequälerei?Wéi wann se nët wéissten wéi se soss u Geld an iesse kéimen.Natierlech schaffe goen....

  • Pia am 30.03.2018 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    'Wir hatten Hunger' an 'Wir wissen wie man ohne?! Leiden tötet' .. ma dann ass jo alles an der Rei?! Et soll jo fir all Schéiss eng Excuse ginn .. Rouh a Fridden léift Déier :(