64 Katzen tot

29. April 2019 12:22; Akt: 29.04.2019 17:44 Print

Tierpflegerin ließ Dutzende Katzen verhungern

Caycee Lynn Bregel gab sich als Tierpflegerin aus: In ihrer Wohnung lebte sie mit über 100 Tieren – mehr als 64 davon starben. Sie hatten kein Stück Futter mehr im Magen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie ist eine der schlimmsten Tierquälerinnen, die der US-Bundesstaat Minnesota je gesehen hat. Caycee Lynn Bregel (26) wurde nun von einem Gericht wegen Tierquälerei verurteilt, nachdem vergangenes Jahr mehr als 100 Tiere in ihrem Haus gefunden worden waren.

Ursprünglich hatten Anrainer die Polizei verständigt, weil sie ein freilaufendes Schwein in der Gemeinde Farmington gesichtet hatten. Weil aber aus Bregels Haus ein unerklärlicher Gestank wahrzunehmen war, hielten die Beamten Nachschau. Was sie dort entdeckten, ließ ihnen den Atem stocken: Der Boden war über und über mit Urin und Kot beschmiert. Zwischen den lebenden Tieren lagen Dutzende Kadaver. Insgesamt wurden 64 tote Katzen entdeckt – einen hatte die heute 26-Jährige sogar in den Kühlschrank gesteckt.

Das bizarre Detail: die junge Frau hatte in ihrem Wohnhaus eine private Non-Profit-Organisation angemeldet und betätigte sich offiziell als Tierpflegerin. Von Juli 2017 bis Februar 2018 erhielt sie von der «Animal Human Society» deshalb insgesamt 144 Katzen. Erst viel zu spät flog ihre katastrophale Behandlung der Tiere auf.

Katzen offenbar verhungert

Woran die Tiere gestorben waren, ließ sich aufgrund des Verwesungszustandes nicht mehr genau bestimmen. Bei der Autopsie an drei Katzen stellten die Veterinärmediziner aber fest, dass sie kein Stück Futter mehr in sich hatten. Nach Schätzung des Tierarztes dauert es ungefähr eine Woche, bis der Verdauungstrakt einer Katze komplett leer ist.

Bregel war ursprünglich am 9. Mai vergangenen Jahres festgenommen worden, die Anklage folgte am 28. August. Jetzt verurteilte das Gericht Bregel zu 90 Tagen elektronisch überwachtem Hausarrest und zwei Jahren Haft auf Bewährung. Zudem muss sie 200 Stunden Sozialdienste leisten und sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen. Und: sie darf nie wieder Tiere besitzen, halten oder pflegen.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MannVumFridden am 29.04.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    D’Plaatz vum därer Fra ass am Prisong !

  • Lol am 29.04.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Fall für Australien

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MannVumFridden am 29.04.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    D’Plaatz vum därer Fra ass am Prisong !

  • Lol am 29.04.2019 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Fall für Australien

    • Sandra am 25.06.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      Prison ferme

    einklappen einklappen