Schockierende Bilder

02. Mai 2018 16:09; Akt: 02.05.2018 16:11 Print

Tierquäler durchbohrt Rehe mit Pfeilen

Diese Bilder sind nur schwer zu ertragen. Die Oregon State Police veröffentlichte Fotos von Wildtieren, die von Pfeilen durchbohrt wurden. Die Suche nach dem Schützen läuft.

storybild

Unfassbar! Der Pfeil steckt im Gesicht des Tieres. (Bild: Oregon State Police)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wildtiere laufen umher, fressen und sind offenbar körperlich in guter Verfassung. Und doch stockt einem beim Anblick der Bilder der Atem. Denn mindestens zwei Rehe haben einen Pfeil in sich stecken. Im US-Bundesstaat Oregon treibt derzeit ein Tierquäler sein Unwesen. Die Oregon State Police veröffentlichte auf Facebook nun die grotesken Fotos und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem Schützen.

Die betroffenen Tiere konnten bislang nicht eingefangen werden. Wie viele der Waldbewohner von den heimtückischen Attacken verletzt wurden, ist nicht genau bekannt. Gesichtet wurden bislang zwei Exemplare. Auch das Motiv des Schützen gibt Rätsel auf. Will er die Tiere eigentlich töten? Oder findet er seine Befriedigung einzig in den Schmerzen seiner Opfer?

Mittlerweile wurde eine Belohnung von 2600 Dollar auf Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt, wie mehrere US-Medien berichten.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.