In Deutschland

14. Januar 2020 18:59; Akt: 14.01.2020 19:27 Print

Tierquäler fesseln verletzten Hund und setzen ihn aus

Dieser Fall entsetzt derzeit die Insel Rügen. In Sassnitz wurde eine Hündin wie ein Paket verschnürt, sodass sie sich nicht befreien konnte. Sie wurde zum Sterben ausgesetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Fall von Tierquälerei geht derzeit vielen Menschen in Norddeutschland an die Nieren. Nach Angaben der Ostsee-Zeitung wurde in der Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen eine ausgesetzte Hündin gefunden, die wie ein Paket verschürt und in eine Einkaufstasche gestopft wurde. Das Tier war völlig hilflos und unfähig sich aus eigener Kraft zu befreien.

Zwei Spaziergänger haben die Hündin schließlich entdeckt, Tierärzten übergeben und ihr so das Leben gerettet. In der Praxis wurde klar, wie schwer verletzt das Tier war: Es musste an Darm und Gebärmutter notoperiert werden. Wäre der Hund nicht entdeckt worden, wäre er wenig später an seinen Verletzungen gestorben.

Weil die Praxis via Facebook auf den Fall aufmerksam gemacht hat, haben sich bereits viele Tierfreunde gemeldet, die der Hündin ein neues Zuhause geben wollen. «Im Moment muss die kleine Maus erstmal wieder auf die Beine kommen, wir werden sie noch nicht vermitteln, wenn es soweit ist, geben wir Bescheid», schreiben die Ärzte, die eine Strafanzeige gegen Unbekannt erstatteten.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grand Maître am 14.01.2020 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On se demande qui est l'animal dans cette histoire.

  • Le Belge, une fois am 14.01.2020 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Le gros con qui a fait cela passerait un très mauvais moment avec moi.Je ne supporte pas cela, c'est une chose que je ne sais pas blairer.

  • Léon am 15.01.2020 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    C’est presque toujours en Allemagne

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 15.01.2020 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    C’est presque toujours en Allemagne

    • pas que am 15.01.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      C'est partout !!!!

    • Nico am 15.01.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      wow. ce n´est pas du tout vrai. en allemagne on s´occupe aussi bien de ces pauvres animaux qu´ici. mais bon quelle surprise. toujours quand il y a qch mavais c´est l´allemande. En luxembourgeois EGAL WAAT

    einklappen einklappen
  • Le Belge, une fois am 14.01.2020 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Le gros con qui a fait cela passerait un très mauvais moment avec moi.Je ne supporte pas cela, c'est une chose que je ne sais pas blairer.

  • Grand Maître am 14.01.2020 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    On se demande qui est l'animal dans cette histoire.