Missgeschick

02. Juli 2020 19:23; Akt: 02.07.2020 19:23 Print

TikTok-​​Star Sissy: Piercer tackert Maske ans Ohr

Die 16-jährige US-Amerikanerin Sissy Sheridan kann es noch immer nicht fassen: Ihr Piercer hat ihre Gesichtsmaske an ihr Ohr getackert.

storybild

Sissy Sheridan bemerkte das Missgeschick erst auf dem Weg nach Hause. (Bild: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich krieg es nicht runter und es tut so weh», weint Sissy Sheridan auf TikTok. Ein Piercer hatte ihre Gesichtsmaske mit einem Ohrring an ihr Ohr gestochen. Gemerkt hatte sie das aber erst im Auto auf dem Weg nach Haus. Wie ist das möglich? 

«Ich habe nichts gespürt»

Im Video erzählt Sissy, dass sie ins Studio gegangen sei, um sich ein drittes Ohrpiercing stechen zu lassen. Sicherheitshalber habe sie zwei Masken getragen. «Ich hatte keine Ahnung. Ich saß nur auf dem Stuhl. Ich habe nichts gespürt. Es gab keine Anzeichen dafür, dass die Maske in das Ohr gestochen worden war», erzählt sie. Erst als sie die Maske abgenommen habe, sei ihr aufgefallen, dass diese feststeckt. «Weil sie zusammen mit dem neuen Ohrring durch mein Ohr gestochen wurde», erklärt sie.

Kriegt sie das Geld zurück?

In weiteren Videos zeigt Sheridan, wie sie und ihre Mutter versuchen, die Maske zu entfernen. «Ihr Ohr schmerzt und ist noch immer angeschwollen», klagt ihre Mama. Die Videos hat Sissy inzwischen dem Tattoostudio gezeigt. Sie verlangt die volle Rückerstattung der Kosten.

Die Managerin des Studios erklärte gegenüber Buzzfeed, dass Sissy einen neuen Ohrring bekäme, wenn sie den Ohrring vorher entferne und ihnen zurückbringe. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.