Brasilien

28. Oktober 2019 20:26; Akt: 28.10.2019 20:34 Print

Tiroler DJ (27) auf Straße erschossen

In Südamerika ist ein Österreicher ermordet worden. Die Todesumstände geben der Polizei Rätsel auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der südamerikanischen Stadt Recife (Brasilien) wurde vor einigen Tagen die Leiche eines Mannes entdeckt. Von Schüssen durchsiebt lag der Tiroler Kevin R. auf einer verlassenen Straße in einem Industriegebiet. Der DJ und Tätowierer wurde nur 27 Jahre alt, wie die Kronenzeitung berichtet.

Das Außenministerium bestätigte gegenüber der APA, dass ein österreichischer Staatsbürger verstorben ist.

Zwei Kilogramm Koks

Wie die Krone berichtet, soll R. bereits vor einigen Jahren nach Brasilien ausgewandert sein, dort jedoch 2016 verhaftet. Er soll zwei Kilogramm Kokain in seinem Gepäck am Flughafen gehabt haben. Erst kürzlich sei er laut dem Bericht aus der Haft entlassen worden und habe in einem Tattoo-Studio in Recife zu arbeiten begonnen.

Laut seiner Freundin sollen bisher unbekannte Täter am Tag des Mordes das Studio gestürmt und Geld geraubt haben. R. hatte sich danach offenbar nach einigen Telefonaten auf den Weg gemacht, um das Geld aus einer Wohnung zu holen. Er wurde am nächsten Tag tot aufgefunden.

Kevin R. hätte einen Tag später eine Aussage bei der Polizei machen sollen. Was hierbei die Hintergründe sind, geben die Behörden nicht bekannt.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 29.10.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Pech gehabt . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 29.10.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Pech gehabt . . .