Thailand

12. Juli 2019 13:47; Akt: 12.07.2019 13:53 Print

Todesstrafe für Mörder von deutscher Touristin

Der Mörder einer 27-Jährigen wurde in Thailand zum Tode verurteilt. Der 24-Jährige hatte die Frau vergewaltigt und sie dann mit einem Stein erschlagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Monate nach der Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Deutschen in Thailand ist der Täter zum Tode verurteilt worden. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der 24-jährige Müllmann die 27-jährige Touristin aus Hildesheim Anfang April auf der Insel Koh Sichang vergewaltigt und sie dann mit einem Stein erschlagen, um zu verhindern, dass sie ihn anzeigt. Er bekannte sich zu allen Vorwürfen schuldig.

Laut dem Urteil vom Mittwoch stand der Täter unter Drogeneinfluss. Er wurde schon wenige Stunden nach der Tat mit blutverschmierter Kleidung in seiner Wohnung festgenommen. Sein Opfer hatte er unter Blättern und Steinen versteckt.

Über 500 Menschen im Todestrakt

In Thailand sitzen derzeit über 500 Menschen im Todestrakt. Im vergangenen Jahr hatte das Land erstmals seit dem Jahr 2009 wieder ein Todesurteil vollstreckt. Menschenrechtsorganisationen hatten das Ende des Moratoriums scharf kritisiert.

In Thailand werden in diesem Jahr rund 40 Millionen Touristen erwartet. Das südostasiatische Land gilt für Reisende generell als sicher, allerdings fügten mehrere Vorfälle in den vergangenen Jahren dem Ruf als Urlaubsparadies Schaden zu.

Zunehmende Kriminalität

2014 waren die Leichen zweier britischer Rucksacktouristen an einem Strand auf Koh Tao gefunden worden. Zwei Arbeitsmigranten aus Myanmar wurden dafür in einem umstrittenen Prozess ebenfalls zum Tode verurteilt.

Das Auswärtige Amt verweist auf seiner Internetseite auf zunehmende Kriminalität in Thailand in verschiedenen Touristenhochburgen, darunter auch Vergewaltigungen. Auf sogenannten Mondscheinpartys sei es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt seien Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 13.07.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnte ja mal überlegen ob man in Europa auch wieder Todesstrafe Bei den vielen Morden in letzter Zeit in Europa stattfinden wäre es eine Überlegung wert

  • Mr Crabs am 12.07.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    esou geht een mat vergewalteger öm.

  • jimbo am 14.07.2019 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau... leider sin maer jo hei all Guttmënschen an bezuelen mat eise Steiergelder jorelang vir dee Wouscht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.07.2019 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau... leider sin maer jo hei all Guttmënschen an bezuelen mat eise Steiergelder jorelang vir dee Wouscht...

  • Arm am 13.07.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnte ja mal überlegen ob man in Europa auch wieder Todesstrafe Bei den vielen Morden in letzter Zeit in Europa stattfinden wäre es eine Überlegung wert

  • Mr Crabs am 12.07.2019 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    esou geht een mat vergewalteger öm.