Berufung eingelegt

25. April 2018 08:22; Akt: 25.04.2018 08:33 Print

Todkranker Alfie darf nicht nach Italien

Ein Gericht in Manchester hat eine Behandlung des zweijährigen Jungen Alfie Evans im Ausland verboten – trotz Intervention des Papstes. Die Eltern haben Berufung eingelegt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eltern des schwerkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen weiter für die Behandlung ihres Sohnes in Italien. Sie legten am Mittwochmorgen Berufung gegen den Entscheid eines Gerichts in Manchester ein, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Das Gericht hatte zuvor eine medizinische Behandlung im Ausland verboten. Der Anwalt der Familie sagte dem Sender BBC, dass am Mittwochnachmittag eine Verhandlung am Berufungsgericht angesetzt sei. Die Eltern Tom Evans und Kate James möchten, dass Alfie in ein Krankenhaus in Rom gebracht wird.

Sterbebegleitung fortsetzen

Der knapp zwei Jahre alte Junge leidet an einer schweren neurologischen Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist. Die Ärzte im Kinder-Krankenhaus Alder Hey in Liverpool halten lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos, weil das Gehirn des Kindes durch seine Krankheit fast vollständig zerstört sein soll.

Britische Richter bestätigten diese Auffassung durch alle Instanzen hindurch. Ein Sprecher des Klinikums betonte am Abend, es sei im Interesse von Alfie, die Sterbebegleitung fortzusetzen, die Ärzte für ihn festlegten.

Die lebenserhaltenden Maßnahmen für das Kind waren am Montagabend abgestellt worden, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte einen Antrag der Eltern auf Fortführung zuvor abgelehnt hatte. Der schwerkranke britische Junge atmete danach laut seinem Vater ohne fremde Hilfe. Später sei die Zufuhr von Sauerstoff und Wasser wieder gestartet worden – das Kind atmete aber weiterhin selbst.

Flugzeug stand bereit

Für einen möglichen Transport von Alfie nach Italien war nach den Worten der Präsidentin des päpstlichen Kinder-Krankenhauss Bambino Gesù bereits alles vorbereitet gewesen. «Es steht sowohl ein Flugzeug der italienischen Luftwaffe als auch das Ärzteteam bereit», hatte Mariella Enoc in Rom wenige Stunden vor der Entscheidung gesagt.

Papst Franziskus hatte sich am Montagabend dafür ausgesprochen, dass die medizinische Behandlung des Jungen fortgesetzt werde. Vergangene Woche hatte der Papst den Vater von Alfie bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz empfangen und sich für den Jungen eingesetzt. Die italienischen Behörden ihrerseits hatten angekündigt, Alfie die italienischen Staatsbürgerschaft zu geben, damit er rasch nach Italien gebracht werden könnte.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 25.04.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich! Ein Staat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (!) verweigern den Eltern das Recht auf Behandlung des Kindes.

  • El Pais am 25.04.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wei borneiert kann en nemmen sin. Italien soll dem Jong italienesch Nationaliteit gin dann kennen Englänner nemei verweigeren dat de kranken an Italien ausgeflun get.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 25.04.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich! Ein Staat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (!) verweigern den Eltern das Recht auf Behandlung des Kindes.

  • El Pais am 25.04.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wei borneiert kann en nemmen sin. Italien soll dem Jong italienesch Nationaliteit gin dann kennen Englänner nemei verweigeren dat de kranken an Italien ausgeflun get.